Großes Interesse an Ausbau der Wirtschaftszusammenarbeit/ Lokalisierung, Ausbildung und Digitalisierung sind die wichtigen Zukunftsthemen/ Investitionen und Handel entwickeln sich dynamisch

Im russischen Sotschi traf gestern eine Delegation des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Russlands Präsident Wladimir Putin, um über deutsch-russische Wirtschaftsprojekte zu sprechen. Die Unternehmerdelegation, die vom Vorsitzenden des Ost-Ausschusses Wolfgang Büchele geleitet wurde, bestand aus 20 hochrangigen Vertretern deutscher Investoren in Russland. An dem Treffen nahm kurzfristig auch der kasachische Staatspräsident Nursultan Nasarbajew teil, der zum zeitgleich stattfindenden Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) nach Sotschi gereist war. Präsident Putin wurde begleitet vom russischen Industrieminister Denis Manturow, Wirtschaftsminister Maxim Oreshkin und Energieminister Alexander Nowak.

Schwerpunkt Russland

Russland steht im Mittelpunkt der Oktober-Ausgabe der Ost-Ausschuss Informationen. Wir informieren Sie über das Kooperationsprojekt des Ost-Ausschusses mit der russischen Mittelstandsagentur und dessen erste Resultate, über die Bedenken deutscher Unternehmen hinsichtlich der US-Sanktionen und über den deutsch-russischen Dialog zur Automobilindustrie im Rahmen der IAA 2017. Außerdem finden Sie in dieser Ausgabe Berichte über die Entwicklung des russischen Arbeitsmarkts für Fach- und Führungskräfte und den Stadtumbau in Moskau.

Deutsche und russische Experten diskutierten im Rahmen der IAA über Elektromobilität und autonomes Fahren

Alternative Antriebe und autonomes Fahren waren die zentralen Themen eines deutsch-russischen Dialogs zur Automobilindustrie, den der Ost-Ausschuss in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und Mangold Consulting im September im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung IAA 2017 in Frankfurt am Main veranstaltete. In Russland werden dazu bereits zahlreiche konkrete Projekte vorangetrieben, die Marktchancen auch für deutsche Anbieter eröffnen.

Auftaktveranstaltung zur "Einkäuferinitiative Ukraine" in Kiew

„Wie wird man Zulieferer für ein deutsches Unternehmen?“, so der Titel eines Seminars für ukrainische Unternehmen, das Mitte September in Kiew stattfand. Es war die Auftaktveranstaltung zu einer langfristig angelegten Initiative mit dem Ziel, ukrainische Unternehmen besser in westeuropäische Wertschöpfungsketten einzubinden. Mit dem Seminar sollten Grundlagen für ein besseres Verständnis von Supply-Chain-Prozessen, von Entscheidungskriterien industrieller Einkäufer und von Qualitäts- und Zertifizierungsanforderungen vermittelt werden und dadurch Kommunikationsschwierigkeiten zwischen ukrainischen und deutschen Partnern verringert werden.

Länderkreis Südosteuropa traf sich erstmals in Sofia/ Gespräch mit Wirtschaftsminister Karanikolov

Am 7. September 2017 lud der Ost-Ausschuss zum dritten Mal zur Sitzung des Länderkreises Südosteuropa ein. Unter Leitung von Januz Kulik (REWE International), dem Sprecher des Länderkreises, traf man sich erstmals in Sofia. Kombiniert wurde der Besuch in Sofia mit einem Arbeitsfrühstück mit Wirtschaftsminister Emil Karanikolov, der über die aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen Bulgariens berichtete. Zentral seien Themen wie Bürokratieabbau, wo man bereits Maßnahmen umgesetzt habe, und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, wozu auch die Überarbeitung des Ausbildungsgesetzes gehöre.

Fast vier Millionen Besucher auf der EXPO 2017 in Kasachstan/ Schwerpunkt Energie der Zukunft

Mitte September ging die EXPO 2017 in Kasachstans Hauptstadt Astana zu Ende. Fast vier Millionen Besucher informierten sich über das Thema „Energie der Zukunft“. Vieles drehte sich um die bilaterale Zusammenarbeit insbesondere im Energie- und Rohstoffsektor. Deutschland hat die Chance für viele Begegnungen genutzt. Ein Rückblick von Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms.

Interview mit dem georgischen Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland Lado Chanturia

Exzellenz, welche Inhalte hat das Deutsch-Georgische Jahr und welche Hoffnungen verbinden Sie mit ihm?

Geplant sind über 130 Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Politik und Wirtschaft. Eines der Highlights war die festliche Eröffnungszeremonie im Weltsaal des Auswärtigen Amtes mit den Reden der beiden Außenminister Sigmar Gabriel und Mikheil Janelidze. Ebenso beeindruckend war das Gala-Konzert des Symphonischen Orchesters Tbilisi in der Berliner Philharmonie am 7. Januar. Diese beiden Ereignisse waren nur der Anfang eines ganzen Jahres mit spannenden Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Musik- und Filmwochen. Im Jahr 2018 übernimmt Georgien die Rolle des Gastgebers der Frankfurter Buchmesse. Dieses Ereignis bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit, die georgische Literatur, ihre junge Künstlerszene sowie die Kulturveranstaltungen und Entwicklungen einer der ältesten Kulturnationen der Welt hervorzuheben.

Exporte nach Osteuropa steigen um 17 Prozent/ Aufschwung im Russland-Handel nicht ungefährdet/ Ungebrochen große Nachfrage in Südosteuropa

Der deutsche Außenhandel mit Osteuropa hat im ersten Halbjahr 2017 kräftig angezogen. Das zeigen die neuen Daten des Statistischen Bundesamts, die der Ost-Ausschuss ausgewertet hat. „Der Warenaustausch mit den 21 vom Ost-Ausschuss betreuten Ländern stieg in der ersten Jahreshälfte um ein Fünftel auf 62,8 Milliarden Euro – fast elf Milliarden Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum“, sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele zu den neuen Zahlen. Der Anteil der Region am gesamten deutschen Außenhandel kletterte dadurch wieder auf deutlich über fünf Prozent.

Schwerpunktthema Zentralasien/Südkaukasus

Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Ost-Ausschuss Informationen sind Zentralasien und der Südkaukasus. Zentralasien ist in diesem Sommer erstmals Austragungsort einer Weltausstellung. Einen Bericht zur EXPO 2017 im kasachischen Astana finden Sie in der August-Ausgabe. Aus Anlass des deutsch-georgischen Kulturjahrs, das bis zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2018 mit zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen begangen wird, blicken wir außerdem nach Georgien. Wir berichten ebenso über die Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses Ende Juli, die unter dem Eindruck der neuen US-Sanktionen gegen Russland stand, und informieren über den Stand der Sanktionsdebatte. Veranstaltungsberichte, unter anderem über die Jahresversammlung des Ost-Ausschusses, runden diese Ausgabe ab.

Russland-Sanktionen könnten europäische Unternehmen treffen

Am 25. Juli hat das US-Repräsentantenhaus mit der überwältigenden Mehrheit von 419 zu 3 Stimmen neue Sanktionen gegen Russland, den Iran und Nordkorea verabschiedet. Auch der US-Senat stimmte dem Gesetzespaket zu, die Unterschrift von Präsident Donald Trump gilt als sicher. Die neuen Russland-Sanktionen könnten auch die europäische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen.