Arbeitskreis Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und bei Kunden und die damit verbundenen Wertschöpfungsmöglichkeiten gewinnen für die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen und für die Mitglieder des Ost-Ausschusses immer größere Bedeutung. Das Schlagwort Industrie 4.0 ist dabei nur ein Stichwort. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der großen Mehrheit der vom Ost-Ausschuss betreuten Länder in Ost- und Südosteuropa sowie in Zentralasien wieder. Vor diesem Hintergrund etabliert der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft eine AG Digitalisierung, um dieses Querschnittsthema besser abbilden zu können.

Der Ausbau und die Nutzung von digitaler Infrastruktur erfordern in den vom Ost-Ausschuss betreuten Ländern unterschiedliche Ressourcen. Dies beginnt bei der Bereitstellung digitaler Infrastruktur und dem Angebot intelligenter digitaler Anwendungen und setzt sich fort über Finanzierungslösungen bis hin zu Angeboten zur Produktivitätssteigerung, Verlängerung von Wertschöpfungsketten und effizienteren, besser steuer- und kontrollierbaren Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Smart cities, e-governent, Smart transportation oder Smart agriculture sind dabei nur einige ausgewählte Themenbereiche einer breiten Palette.

Im Rahmen der Arbeitsgruppe werden die Interessen und Kompetenzen in diesem Themenfeld gebündelt und den Partnern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft in den Ost-Ausschuss-Ländern präsentiert. Die Arbeitsgruppe soll inhaltlich wie geografisch als Anlaufstelle für das Querschnittsthema Digitalisierung dienen.

Sprecher des Arbeitskreises ist Michael Kleinemeier, Mitglied des Vorstands, SAP SE.

Der Arbeitskreis Digitalisierung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft hat dazu zwei Positionspapiere erarbeitet, in dem die Trends und Chancen der Digitalisierung sowie damit verbundene Positionen vorgestellt werden (Diese sind links als Download verfügbar).