Archiv

  • 27. Oktober 2017

    10. Unternehmerkongress „Recht in Russland“ in Berlin/ Ost-Ausschuss setzte Schwerpunkt auf Mittelstand

    Am 12. Oktober fand in Berlin der von der Wegweiser Media & Conferences GmbH in Kooperation mit dem Ost-Ausschuss organisierte Unternehmerkongress „Recht in Russland“ statt. Im Mittelpunkt stand dabei neben der aktuellen Rechtsentwicklung in Russland die Zusammenarbeit beider Länder zur Förderung eines konkurrenzfähigen, russischen Mittelstands.

  • 24. Oktober 2017

    Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Wolfgang Büchele zum Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 25. Oktober 2017 in Moskau

    „Steinmeiers Reise ist die erste eines Bundespräsidenten nach Russland seit sieben Jahren. Wir hoffen, dass nach diesen sieben mageren Jahren jetzt wieder die berühmten sieben guten Jahre folgen, in denen sich Deutschland, die EU und Russland auf gemeinsame Interessen fokussieren und ihre Probleme im Dialog lösen. Steinmeier ist ein ausgesprochener Kenner Russlands und hat sich als Außenminister unermüdlich für den Dialog engagiert, auch in seiner neuen Rolle kann er einen wichtigen Beitrag zur Entspannung leisten.

  • 20. Oktober 2017

    Wirtschaftliche Erholung steigert Interesse an Investitionen in Bosnien und Herzegowina / Delegation des Ost-Ausschusses reist nach Bosnien und Herzegowina.

    Vom 18. bis 20.Oktober 2017 reiste eine Delegation des Ost-Ausschusses unter Leitung des Geschäftsführers Michael Harms nach Bosnien und Herzegowina. Ziel war es, in Gesprächen mit Unternehmensvertretern und Vertretern der verschiedenen politischen Strukturen sowie der Wirtschaftskammern die aktuellen Themen der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und Perspektiven der Zusammenarbeit zu erörtern.

  • 17. Oktober 2017

    Öffnung des Sektors für ausländische Investoren/ 9. Sitzung der Rohstoff-Dialogplattform

    Kasachstan und Kirgisistan haben in den vergangenen Jahren Reformen im Bergbau- und Rohstoffsektor eingeleitet, die die Branche auch für ausländische Investoren attraktiver machen sollen. Auf der Tagung „Business Case Mining Central Asia“ diskutierten Mitte Oktober rund 50 Vertreter aus Wirtschaft und Politik den Reformprozess im Bergbausektor Zentralasiens und die Chancen, die sich daraus für die deutsche Wirtschaft eröffnen.

  • 13. Oktober 2017

    Großes Interesse an Ausbau der Wirtschaftszusammenarbeit/ Lokalisierung, Ausbildung und Digitalisierung sind die wichtigen Zukunftsthemen/ Investitionen und Handel entwickeln sich dynamisch

    Im russischen Sotschi traf gestern eine Delegation des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Russlands Präsident Wladimir Putin, um über deutsch-russische Wirtschaftsprojekte zu sprechen. Die Unternehmerdelegation, die vom Vorsitzenden des Ost-Ausschusses Wolfgang Büchele geleitet wurde, bestand aus 20 hochrangigen Vertretern deutscher Investoren in Russland. An dem Treffen nahm kurzfristig auch der kasachische Staatspräsident Nursultan Nasarbajew teil, der zum zeitgleich stattfindenden Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) nach Sotschi gereist war. Präsident Putin wurde begleitet vom russischen Industrieminister Denis Manturow, Wirtschaftsminister Maxim Oreshkin und Energieminister Alexander Nowak.

  • 12. Oktober 2017

    Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden diskutieren Digitalisierung der Wirtschaft / Alt-Bundespräsident Wulff als Eröffnungsredner

    Jules Verne und Stanislaw Lem hätten ihre Freude daran gehabt: Die 10. Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden wagten 2017 einen intensiven Blick in die Zukunft. Fast alles drehte sich um die revolutionären Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft. Augmented Reality, Bionetics, Robotics, Artificial Intelligence, Blockchain, Cyberbots und Internet of Things – was sich für viele noch nach einem Science Fiction-Roman anhört, durchdringt in höchstem Tempo immer weitere Geschäftsbereiche. Grundlage der digitalen Revolution sind kleinste Speicherchips, die riesige Datenmengen erfassen und verarbeiten können. Welche dramatischen Veränderungen insgesamt zu erwarten sind, dies diskutierten auf Einladung des Ost-Ausschusses und der BMW Foundation Herbert Quandt vom 8. bis 12. Oktober in Baden Baden 31 junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland.

  • 11. Oktober 2017

    Spürbare Verbesserung der Rahmenbedingungen/ Erstes Deutsch-Aserbaidschanisches Wirtschaftsforum in Baku

    Am 11. Oktober fand in Baku das erste Deutsch-Aserbaidschanische Wirtschaftsforum statt, das von der Deutsch-Aserbaidschanischen Auslandshandelskammer (AHK) organisiert und vom Ost-Ausschuss und dem Osteuropaverein unterstützt wurde. Mit rund 200 Teilnehmern und hochrangigen Referenten der Regierung verdeutlichte es das rege Interesse an der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem Land im Kaukasus.

  • 5. Oktober 2017

    Schwerpunkt Russland

    Russland steht im Mittelpunkt der Oktober-Ausgabe der Ost-Ausschuss Informationen. Wir informieren Sie über das Kooperationsprojekt des Ost-Ausschusses mit der russischen Mittelstandsagentur und dessen erste Resultate, über die Bedenken deutscher Unternehmen hinsichtlich der US-Sanktionen und über den deutsch-russischen Dialog zur Automobilindustrie im Rahmen der IAA 2017. Außerdem finden Sie in dieser Ausgabe Berichte über die Entwicklung des russischen Arbeitsmarkts für Fach- und Führungskräfte und den Stadtumbau in Moskau.

  • 4. Oktober 2017

    Kasachstan und die EU vertiefen ihre Zusammenarbeit/ 21. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs in Brüssel

    Fast ein Vierteljahrhundert ist es inzwischen her, seit Kasachstan und die Europäische Union (EU) im Februar 1993 ihr erstes Partnerschaftsabkommen vereinbarten. Ende 2015 wurde dieses durch ein erweitertes Partnerschafts- und Kooperationsabkommen abgelöst. Die Perspektiven der europäisch-kasachischen Beziehungen waren Thema der 21. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs (BEK) in Brüssel Anfang Oktober, die der Ost-Ausschuss wieder gemeinsam mit der kasachischen Botschaft in Deutschland organisierte und an der unter anderem der kasachische Vize-Außenminister Roman Vassilenko und der Botschafter Kasachstans in Deutschland Bolat Nussupov teilnahm.

  • 19. September 2017

    Deutsche und russische Experten diskutierten im Rahmen der IAA über Elektromobilität und autonomes Fahren

    Alternative Antriebe und autonomes Fahren waren die zentralen Themen eines deutsch-russischen Dialogs zur Automobilindustrie, den der Ost-Ausschuss in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und Mangold Consulting im September im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung IAA 2017 in Frankfurt am Main veranstaltete. In Russland werden dazu bereits zahlreiche konkrete Projekte vorangetrieben, die Marktchancen auch für deutsche Anbieter eröffnen.

  • 12. September 2017

    Auftaktveranstaltung zur "Einkäuferinitiative Ukraine" in Kiew

    „Wie wird man Zulieferer für ein deutsches Unternehmen?“, so der Titel eines Seminars für ukrainische Unternehmen, das Mitte September in Kiew stattfand. Es war die Auftaktveranstaltung zu einer langfristig angelegten Initiative mit dem Ziel, ukrainische Unternehmen besser in westeuropäische Wertschöpfungsketten einzubinden. Mit dem Seminar sollten Grundlagen für ein besseres Verständnis von Supply-Chain-Prozessen, von Entscheidungskriterien industrieller Einkäufer und von Qualitäts- und Zertifizierungsanforderungen vermittelt werden und dadurch Kommunikationsschwierigkeiten zwischen ukrainischen und deutschen Partnern verringert werden.

  • 7. September 2017

    Länderkreis Südosteuropa traf sich erstmals in Sofia/ Gespräch mit Wirtschaftsminister Karanikolov

    Am 7. September 2017 lud der Ost-Ausschuss zum dritten Mal zur Sitzung des Länderkreises Südosteuropa ein. Unter Leitung von Januz Kulik (REWE International), dem Sprecher des Länderkreises, traf man sich erstmals in Sofia. Kombiniert wurde der Besuch in Sofia mit einem Arbeitsfrühstück mit Wirtschaftsminister Emil Karanikolov, der über die aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen Bulgariens berichtete. Zentral seien Themen wie Bürokratieabbau, wo man bereits Maßnahmen umgesetzt habe, und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, wozu auch die Überarbeitung des Ausbildungsgesetzes gehöre.

  • 5. September 2017

    Fast vier Millionen Besucher auf der EXPO 2017 in Kasachstan/ Schwerpunkt Energie der Zukunft

    Mitte September ging die EXPO 2017 in Kasachstans Hauptstadt Astana zu Ende. Fast vier Millionen Besucher informierten sich über das Thema „Energie der Zukunft“. Vieles drehte sich um die bilaterale Zusammenarbeit insbesondere im Energie- und Rohstoffsektor. Deutschland hat die Chance für viele Begegnungen genutzt. Ein Rückblick von Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms.

  • 28. August 2017

    Exporte nach Osteuropa steigen um 17 Prozent/ Aufschwung im Russland-Handel nicht ungefährdet/ Ungebrochen große Nachfrage in Südosteuropa

    Der deutsche Außenhandel mit Osteuropa hat im ersten Halbjahr 2017 kräftig angezogen. Das zeigen die neuen Daten des Statistischen Bundesamts, die der Ost-Ausschuss ausgewertet hat. „Der Warenaustausch mit den 21 vom Ost-Ausschuss betreuten Ländern stieg in der ersten Jahreshälfte um ein Fünftel auf 62,8 Milliarden Euro – fast elf Milliarden Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum“, sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele zu den neuen Zahlen. Der Anteil der Region am gesamten deutschen Außenhandel kletterte dadurch wieder auf deutlich über fünf Prozent.

  • 28. August 2017

    Interview mit dem georgischen Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland Lado Chanturia

    Exzellenz, welche Inhalte hat das Deutsch-Georgische Jahr und welche Hoffnungen verbinden Sie mit ihm?

    Geplant sind über 130 Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Politik und Wirtschaft. Eines der Highlights war die festliche Eröffnungszeremonie im Weltsaal des Auswärtigen Amtes mit den Reden der beiden Außenminister Sigmar Gabriel und Mikheil Janelidze. Ebenso beeindruckend war das Gala-Konzert des Symphonischen Orchesters Tbilisi in der Berliner Philharmonie am 7. Januar. Diese beiden Ereignisse waren nur der Anfang eines ganzen Jahres mit spannenden Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Musik- und Filmwochen. Im Jahr 2018 übernimmt Georgien die Rolle des Gastgebers der Frankfurter Buchmesse. Dieses Ereignis bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit, die georgische Literatur, ihre junge Künstlerszene sowie die Kulturveranstaltungen und Entwicklungen einer der ältesten Kulturnationen der Welt hervorzuheben.

  • 14. August 2017

    Schwerpunktthema Zentralasien/Südkaukasus

    Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Ost-Ausschuss Informationen sind Zentralasien und der Südkaukasus. Zentralasien ist in diesem Sommer erstmals Austragungsort einer Weltausstellung. Einen Bericht zur EXPO 2017 im kasachischen Astana finden Sie in der August-Ausgabe. Aus Anlass des deutsch-georgischen Kulturjahrs, das bis zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2018 mit zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen begangen wird, blicken wir außerdem nach Georgien. Wir berichten ebenso über die Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses Ende Juli, die unter dem Eindruck der neuen US-Sanktionen gegen Russland stand, und informieren über den Stand der Sanktionsdebatte. Veranstaltungsberichte, unter anderem über die Jahresversammlung des Ost-Ausschusses, runden diese Ausgabe ab.

  • 1. August 2017

    Russland-Sanktionen könnten europäische Unternehmen treffen

    Am 25. Juli hat das US-Repräsentantenhaus mit der überwältigenden Mehrheit von 419 zu 3 Stimmen neue Sanktionen gegen Russland, den Iran und Nordkorea verabschiedet. Auch der US-Senat stimmte dem Gesetzespaket zu, die Unterschrift von Präsident Donald Trump gilt als sicher. Die neuen Russland-Sanktionen könnten auch die europäische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen.

  • 27. Juli 2017

    Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses wurde live ins Internet übertragen

    Am Donnerstag, den 27. Juli 2017, fand in der Geschäftsstelle die traditionelle Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses statt. Da der Termin mit der Entscheidung des US-Repräsentantenhauses zusammenfiel, neue Sanktionen gegen Russland einzuführen, traf die Pressekonferenz auf ein großes Interesse bei in- und ausländischen Medien. Insgesamt nahmen 40 Journalisten an der Pressekonferenz teil, rund 60 Medienbeiträge sind im Anschluss erschienen.

  • 27. Juli 2017

    Exporte nach Osteuropa wachsen um 22 Prozent/ Harms: „Durch Vermischung neuer US-Sanktionen mit Wirtschaftsinteressen leidet Akzeptanz der Sanktionen“/ Nordstream 2 sollte nicht politisiert werden

    Der deutsche Ost-Handel erlebte in den ersten fünf Monaten 2017 einen regelrechten Boom: „Das Handelsvolumen mit den 21 Ost-Ausschuss-Ländern kletterte in den ersten fünf Monaten 2017 um gut zehn Milliarden Euro auf insgesamt 52 Milliarden Euro“, teilte der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses Michael Harms in Berlin mit. Dies entspricht einem Zuwachs von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dabei legten die deutschen Exporte in 21 osteuropäische Länder um 18 Prozent zu, die deutschen Importe aus der Region kletterten sogar um 27 Prozent.

  • 26. Juli 2017

    Der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Büchele kritisiert die geplanten, neuen US-Sanktionen gegen Russland und deren Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft

    Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet am 25. Juli neue Russland-Sanktionen. Dieses Gesetzespaket wird Anfang August dem US-Senat noch zur Bestätigung vorgelegt. Anschließend muss US-Präsident Trump entscheiden, ob er die Sanktionen mit seiner Unterschrift in Kraft setzt. Die neuen Maßnahmen könnten sich auch auf die europäische Wirtschaft auswirken, da das neue Gsetz unter anderem Sanktionen gegen alle Unternehmen vorschlägt, die sich an der Instandsetzung, der Modernisierung oder dem Ausbau russischer Exportpipelines beteiligen. Ausdrücklich soll damit auch das Pipeline-Projekt Nordstream 2 verhindert werden. Die geplanten Maßnahmen kommentiert der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Wolfgang Büchele:

Seiten