12. November 2013

Bau- und Immobilienwirtschaft in der Ukraine - Chancen für deutsche Unternehmen

Mit der anstehenden Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine ist die Hoffnung auf einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Ukraine verbunden. Vor allem die Bauwirtschaft wird davon profitieren. Hierzu wird die Veranstaltung einen Einblick in gegenwärtige Marktlage geben und Potentiale für die Zukunft aufzeigen. 

Neben dem Neubau wird auch die Sanierung von Bestandsbauten zu einer vordringlichen Aufgabe. Die Ukraine steht auf Grund der Abhängigkeit von teurem russischem Gas unter großem politischen Druck. Die Modernisierung der Wohnungswirtschaft verspricht enorme Einsparpotentiale und wird in der Ukraine als vielversprechende Möglichkeit gesehen, um mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung zu erreichen. Die rund 46,4 Millionen Einwohner in der Ukraine leben in ca. 19,2 Millionen Wohneinheiten. Ein relativ großer Anteil dieser Wohneinheiten wurde in den Jahren zwischen 1950 und 1990, zumeist in industrieller Bauweise, errichtet. Die Energieeffizienz in Gebäuden in der Ukraine ist drei- bis fünfmal niedriger als in westeuropäischen Ländern. Die mittlerweile überwiegend privatisierten Wohnungen sind durch einen erheblichen Instandhaltungs- und Modernisierungsstau gekennzeichnet und energetisch in einem nicht zeitgemäßen Zustand. Eine energetische Sanierung dieser Wohnungen findet bisher kaum statt mit der Folge, dass ein Großteil dieser Wohnungen dringend sanierungsbedürftig ist. Dies eröffnet ein enormes Potential für Unternehmen im Bereich der Wohnungs- und Gebäudesanierung.

Wir laden Sie ein, gemeinsam
am 12.11.2013
von 15:00 - 20:00 Uhr
in der ukrainischen Botschaft in Berlin

die aktuelle Situation in der Bau- und Immobilienwirtschaft und die Chancen für die deutschen Unternehmen in der Ukraine zu diskutieren. Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein kleiner Empfang statt.

Senden Sie bitte Ihre Anmeldung mit beigefügtem Formular bis zum 06.11.2013 an IWO e.V.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Botschaft der Ukraine, Rechtsanwaltkanzlei Arzinger, Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V.