Veranstaltungsbericht

Usbekistan: Umgestaltung in Rekordtempo

22. Mai 2018

Am 14. Mai reiste eine Wirtschaftsdelegation nach Usbekistan. Mit über 70 Teilnehmern war es die größte Reisegruppe, die der Ost-Ausschuss jemals nach Zentralasien geführt hat. Grund für den Andrang: Das Land befindet sich in einem atemberaubenden Strukturwandel und setzt dabei stark auf die deutsche Wirtschaft.

Mit 30 Millionen Einwohnern, davon rund 50 Prozent unter 25 Jahren, ist Usbekistan das bevölkerungsreichste Land in Zentralasien. Altehrwürdige Städte entlang der Seidenstraße künden von großem Reichtum und kultureller und wissenschaftlicher Blüte.

Kontakt

Andreas Metz
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-120
A.Metz@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Frühstück mit zwei Außenministern

17. Februar 2018

Ost-Ausschuss organisierte in München Unternehmerfrühstück mit Gabriel und Lawrow

Im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) lud der Ost-Ausschuss wieder zu seinem traditionellen Unternehmerfrühstück mit den Außenministern Russlands und Deutschlands. Die Zusammenarbeit in den Bereichen Digitalisierung und Energie waren wichtige Gesprächsthemen.

Kontakt

Dr. Christiane Schuchart
Regionaldirektorin Russland
Tel.: 030 206167-123
C.Schuchart@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Positive Signale in Tirana

1. Februar 2018

Besuch einer Ost-Ausschuss-Delegation in Albanien/ Gespräch mit Premierminister Rama

Am 31. Januar und 1. Februar reiste Ost-Ausschuss Geschäftsführer Michael Harms zu Gesprächen nach Albanien. Begleitet wurde er von elf Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Schwerpunkte des Besuchs waren Gespräche mit Premierminister Edi Rama sowie dem Minister für Finanzen, Wirtschaft, Arbeit und Soziales Arben Ahmetaj und dem Minister für Infrastruktur und Energie Damian Gjiknuri.

Kontakt

Anja Quiring
Regionaldirektorin Südosteuropa
Tel.: 030 206167-130
A.Quiring@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Alle Wege führen nach Baku

13. Februar 2018

Aserbaidschan empfiehlt sich Ost-Ausschuss-Delegation als Drehscheibe der modernen Seidenstraße

Baku brennt. Sobald es dunkel ist, verwandeln sich die drei riesigen Flame-Towers, die die Innenstadt der aserbaidschanischen Hauptstadt überragen, mit Hilfe programmierbarer Leuchtdioden in lodernde Fackeln – stolze Wahrzeichen für das „Land des Feuers“, das Aserbaidschan wegen seines Öl und Gasreichtums auch genannt wird. Im 19. Jahrhundert wurden hier über 50 Prozent des weltweiten Ölbedarfs gefördert, auch heute sind Energieexporte noch das Rückgrat der aserbaidschanischen Wirtschaft. Doch das Rohstofffeuer wird nicht ewig brennen, deshalb bemüht sich die Regierung um neue Wachstumsstrategien. Das eröffnet Chancen auch für deutsche Unternehmen, wie eine 20-köpfige Ost-Ausschuss-Delegation in Gesprächen mit Präsident Ilham Aliyev und drei Ministern feststellen konnte.

Kontakt

Andreas Metz
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-120
A.Metz@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Vom ukrainischen Feld auf den deutschen Teller

8. Februar 2018

Die Ukraine will ihre Agrarexporte nach Europa steigern/ Fachveranstaltung auf der Fruit Logistica 2018

Das Potenzial der Ukraine für den europäischen Fruchthandel stand im Zentrum der Diskussionsveranstaltung, die die Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft beim Ost-Ausschuss gemeinsam mit der AHK Ukraine und dem BMEL-Projekt „Agritrade Ukraine“ am 8. Februar auf der Messe Fruit Logistica in Berlin veranstaltete. Dank des vor zwei Jahren in Kraft getretenen Freihandelsabkommens (DCFTA) hat das Land seine Agrarexporte in die EU bereits deutlich steigern können und dabei den Ausfall des russischen Marktes ein Stück weit kompensieren können. 2017 stieg der Agrarhandel zwischen der Ukraine und der EU nach ukrainischen Angaben um 31 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro, davon entfielen 5,1 Milliarden Euro auf ukrainische Exporte.

Kontakt

Dr. Per Brodersen
Geschäftsführung AG Agrarwirtschaft;
Tel.: 030 206167-124
p.brodersen@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Mit Deutschland als Partner viel erreichen

25. Januar 2018

Auf der Grünen Woche blickt Russlands Vize-Landwirtschaftsminister optimistisch auf die gemeinsame Zukunft mit dem deutschen Agribusiness

Die Rückkehr Russlands auf die Grüne Woche in Berlin nach zweijähriger sanktionsbedingter Abstinenz stieß auf großes Interesse: Über 140 Teilnehmer lockte die Podiumsdiskussion „Perspektiven für Wachstum – Deutschland und Russland in der globalen Ernährungssicherung“ an, die die AG Agrarwirtschaft beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft am 19. Januar gemeinsam mit dem russischen Landwirtschaftsministerium und dem Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialog organisierte. Trotz bestehender Sanktionen äußerte sich der stellvertretende russische Landwirtschaftsminister Jewgenij Gromyko ausgesprochen optimistisch zu möglichen Kooperationen.

Kontakt

Dr. Per Brodersen
Geschäftsführung AG Agrarwirtschaft
Tel.: 030 206167-124
p.brodersen@bdi.eu

Video

Russland präsentiert sich auf der Grünen Woche (mdr aktuell, 19.1.2018)

 

 

Art der aktuellen Artikel: 

Klartext in der Kalkscheune

10. Januar 2018

Großer Andrang beim Neujahrsempfang des Ost-Ausschusses mit Vize-Kanzler Sigmar Gabriel

Der Neujahrsempfang des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft lockte am 10. Januar über 250 Gäste in die Berliner Kalkscheune, darunter 14 Botschafter und weitere Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Medien. Der geschäftsführende Bundesaußenminister und Vize-Bundeskanzler Sigmar Gabriel erhielt starken Applaus für seine Rede, in der er zur Verteidigung deutscher und europäischer Wirtschaftsinteressen gegenüber China und den USA aufforderte. Gabriel mahnte unter anderem eine europäische Antwort auf das chinesische Seidenstraßen-Projekt an und kritisierte negative Auswirkungen neuer US-Sanktionen gegen Russland auf die deutsche Wirtschaft. Viel Lob aus dem Mund des Ministers gab es für die Arbeit des Ost-Ausschusses.

Kontakt

Andreas Metz
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-120
A.Metz@bdi.eu

Video

Impressionen vom Neujahrsempfang (MP4)

Art der aktuellen Artikel: 

Russland soll grüner werden

6. Dezember 2017

Nachhaltige Rohstoffgewinnung und erneuerbare Energien werden gefördert/ Konferenz „Ökologische Verantwortung im russischen Energiesektor“ in Berlin

Das Jahr 2017 war in Russland offiziell zum Jahr der Ökologie erklärt worden. Noch verbinden viele Russland nicht unbedingt mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit, doch die Themen sind längst in der russischen Politik und in den Unternehmen angekommen – nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen. Auf bis zu sechs Prozent des BIP bezifferte Präsident Wladimir Putin Ende 2016 die umweltbedingten Schäden in Russland. 2017 verabschiedete das Land eine „Strategie für die ökologische Sicherheit bis 2025“. Neue Gesetze verpflichten die Unternehmen dazu, Umweltreports zu veröffentlichen und effizientere Technologien einzusetzen. Der Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch soll bis 2030 auf 4,9 Prozent gesteigert werden.

Kontakt

Christian Himmighoffen
Referent Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-122
C.Himmighoffen@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Kasachstan setzt auf Industrie 4.0

14. Dezember 2017

Digitalisierung als Treiber der deutsch-kasachischen Beziehungen/ 22. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs in Berlin

Kasachstan möchte bis 2050 zu den 30 wirtschaftsstärksten Ländern der Welt gehören. Dafür wäre ein jährliches Wachstum von rund fünf Prozent notwendig. Allein mit dem Rohstoffreichtum, mit dem das größte zentralasiatische Land gesegnet ist, wäre dieses Ziel nicht zu erreichen. Daher setzt die kasachische Regierung auf weitere Wachstumstreiber, darunter - dem Zeitgeist entsprechend - auch auf Digitalisierung. Die Industriebranchen, allen voran der Bergbau und die Schwerindustrie, sollen dank der Industrie 4.0 wettbewerbsstärker und profitabler gemacht werden. Wie weit diese Pläne vorangeschritten sind und wie Deutschland und Kasachstan sich hier gegenseitig unterstützen können, waren die Fragen, die im Rahmen der 22. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs am 14. Dezember in Berlin diskutiert wurden.

Kontakt

Eduard Kinsbruner
Regionaldirektor Zentralasien
Tel.: 030 206167-114
E.Kinsbruner@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Weiter ausbaufähig

21. November 2017

Unternehmerdelegation des Ost-Ausschusses besuchte Rumänien/ Gespräch mit Premierminister Tudose

Am 21. November 2017 reiste zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Unternehmensdelegation des Ost-Ausschusses unter Leitung des ehemaligen Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Klaus Mangold zu einem Gespräch mit Premierminister Tudose und weiteren Regierungsvertretern nach Bukarest. Unternehmen unter anderem aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Landmaschinenbau, Energie sowie Handel waren der Einladung gefolgt und nutzten die Gelegenheit, sich über die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen des Landes zu informieren.

Kontakt

Anja Quiring
Regionaldirektorin Südosteuropa
Tel.: 030 206167-130
A.Quiring@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Seiten

RSS - Veranstaltungsbericht abonnieren