Veranstaltungsbericht

Wind des Wandels

15. November 2017

Deutsch-Usbekisches Business-Forum in München diskutierte das Investitionspotenzial Usbekistans

Seit dem Wechsel im usbekischen Präsidentenamt im Herbst 2016 weht der Wind des Wandels in Usbekistan. Noch ist nicht abzusehen, ob es nur ein laues Lüftchen bleibt. Doch der neue Präsident Shavkat Mirzijojev, der dem langjährigen Amtsvorgänger Islam Karimov folgte, hat in seiner gut einjährigen Amtszeit eine Reihe politischer und wirtschaftlicher Reformen eingeleitet, die nicht nur im bevölkerungsreichsten Land Zentralasiens, sondern in der ganzen Region die Rahmenbedingungen verändern.

Kontakt

Eduard Kinsbruner
Regionaldirektor Zentralasien
Tel.: 030 206167-114
E.Kinsbruner@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Neue Dynamik in Zentralasien

4. Oktober 2017

Kasachstan und die EU vertiefen ihre Zusammenarbeit/ 21. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs in Brüssel

Fast ein Vierteljahrhundert ist es inzwischen her, seit Kasachstan und die Europäische Union (EU) im Februar 1993 ihr erstes Partnerschaftsabkommen vereinbarten. Ende 2015 wurde dieses durch ein erweitertes Partnerschafts- und Kooperationsabkommen abgelöst. Die Perspektiven der europäisch-kasachischen Beziehungen waren Thema der 21. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs (BEK) in Brüssel Anfang Oktober, die der Ost-Ausschuss wieder gemeinsam mit der kasachischen Botschaft in Deutschland organisierte und an der unter anderem der kasachische Vize-Außenminister Roman Vassilenko und der Botschafter Kasachstans in Deutschland Bolat Nussupov teilnahm.

Kontakt

Eduard Kinsbruner
Regionaldirektor Zentralasien
Tel.: 030 206167-114
Fax: 030 2028-2476
E.Kinsbruner@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Aserbaidschan setzt auf Reformen

11. Oktober 2017

Spürbare Verbesserung der Rahmenbedingungen/ Erstes Deutsch-Aserbaidschanisches Wirtschaftsforum in Baku

Am 11. Oktober fand in Baku das erste Deutsch-Aserbaidschanische Wirtschaftsforum statt, das von der Deutsch-Aserbaidschanischen Auslandshandelskammer (AHK) organisiert und vom Ost-Ausschuss und dem Osteuropaverein unterstützt wurde. Mit rund 200 Teilnehmern und hochrangigen Referenten der Regierung verdeutlichte es das rege Interesse an der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem Land im Kaukasus.

Kontakt

Dr. Martin Hoffmann
Regionaldirektor Osteuropa
Tel.: 030 206167-126
Fax: 030 2028-2500
M.Hoffmann@bdi.e

Art der aktuellen Artikel: 

Zentralasien reformiert seinen Bergbau

17. Oktober 2017

Öffnung des Sektors für ausländische Investoren/ 9. Sitzung der Rohstoff-Dialogplattform

Kasachstan und Kirgisistan haben in den vergangenen Jahren Reformen im Bergbau- und Rohstoffsektor eingeleitet, die die Branche auch für ausländische Investoren attraktiver machen sollen. Auf der Tagung „Business Case Mining Central Asia“ diskutierten Mitte Oktober rund 50 Vertreter aus Wirtschaft und Politik den Reformprozess im Bergbausektor Zentralasiens und die Chancen, die sich daraus für die deutsche Wirtschaft eröffnen.

Kontakt

Beril Ocakli
Projektleiterin
Mineralische Rohstoffe für Entwicklung in Zentralasien
Tel.: 030 206167-164
Fax: 030 2028-2614
B.Ocakli@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Energiewende global

5. September 2017

Fast vier Millionen Besucher auf der EXPO 2017 in Kasachstan/ Schwerpunkt Energie der Zukunft

Mitte September ging die EXPO 2017 in Kasachstans Hauptstadt Astana zu Ende. Fast vier Millionen Besucher informierten sich über das Thema „Energie der Zukunft“. Vieles drehte sich um die bilaterale Zusammenarbeit insbesondere im Energie- und Rohstoffsektor. Deutschland hat die Chance für viele Begegnungen genutzt. Ein Rückblick von Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms.

Kontakt

Eduard Kinsbruner
Regionaldirektor Zentralasien
Tel.: 030 206167-114
Fax: 030 2028-2476
E.Kinsbruner@bdi.eu

 

Art der aktuellen Artikel: 

Besuch in Sofia

7. September 2017

Länderkreis Südosteuropa traf sich erstmals in Sofia/ Gespräch mit Wirtschaftsminister Karanikolov

Am 7. September 2017 lud der Ost-Ausschuss zum dritten Mal zur Sitzung des Länderkreises Südosteuropa ein. Unter Leitung von Januz Kulik (REWE International), dem Sprecher des Länderkreises, traf man sich erstmals in Sofia. Kombiniert wurde der Besuch in Sofia mit einem Arbeitsfrühstück mit Wirtschaftsminister Emil Karanikolov, der über die aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen Bulgariens berichtete. Zentral seien Themen wie Bürokratieabbau, wo man bereits Maßnahmen umgesetzt habe, und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, wozu auch die Überarbeitung des Ausbildungsgesetzes gehöre.

Kontakt

Anja Quiring
Regionaldirektorin Südosteuropa
Tel.: 030 206167-130
Fax: 030 2028-2404
A.Quiring@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Beschaffungsmärkte im Osten erschließen

12. September 2017

Auftaktveranstaltung zur "Einkäuferinitiative Ukraine" in Kiew

„Wie wird man Zulieferer für ein deutsches Unternehmen?“, so der Titel eines Seminars für ukrainische Unternehmen, das Mitte September in Kiew stattfand. Es war die Auftaktveranstaltung zu einer langfristig angelegten Initiative mit dem Ziel, ukrainische Unternehmen besser in westeuropäische Wertschöpfungsketten einzubinden. Mit dem Seminar sollten Grundlagen für ein besseres Verständnis von Supply-Chain-Prozessen, von Entscheidungskriterien industrieller Einkäufer und von Qualitäts- und Zertifizierungsanforderungen vermittelt werden und dadurch Kommunikationsschwierigkeiten zwischen ukrainischen und deutschen Partnern verringert werden.

Kontakt

Dr. Martin Hoffmann
Regionaldirektor Osteuropa
Tel.: 030 206167-126
Fax: 030 2028-2500
M.Hoffmann@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Deutsch-russischer Dialog zur automobilen Zukunft

19. September 2017

Deutsche und russische Experten diskutierten im Rahmen der IAA über Elektromobilität und autonomes Fahren

Alternative Antriebe und autonomes Fahren waren die zentralen Themen eines deutsch-russischen Dialogs zur Automobilindustrie, den der Ost-Ausschuss in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und Mangold Consulting im September im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung IAA 2017 in Frankfurt am Main veranstaltete. In Russland werden dazu bereits zahlreiche konkrete Projekte vorangetrieben, die Marktchancen auch für deutsche Anbieter eröffnen.

Kontakt

Dr. Christiane Schuchart
Regionaldirektorin Russland
Tel.: 030 206167-123
Fax: 030 2028-2712
C.Schuchart@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Frischer Wind auf der Seidenstraße

20. Juli 2017

Usbekistan stellt seine Investitionsförderung neu auf/ Deutsch-Usbekisches Businessforum in Berlin

Usbekistan unterzieht sich seit der Amtseinführung des neuen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev einer Reformkur. Vieles wird angepackt, um das Land wettbewerbsfähiger zu machen. Auch die Regierungsstrukturen werden kritisch hinterfragt. So musste die deutsch-usbekische Regierungsarbeitsgruppe, die seit fünf Jahren nicht mehr zusammengekommen ist, im April 2017 kurzfristig verschoben werden, da auf der usbekischen Seite interne Umstrukturierungen anstanden. Diese Umstrukturierungen sind nun überstanden und so traf man sich kurz vor der Sommerpause im Juli in Berlin, um das bilaterale Gremium wieder zu beleben.

Kontakt

Eduard Kinsbruner
Regionaldirektor Zentralasien
Tel.: 030 206167-114
Fax: 030 2028-2476
E.Kinsbruner@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Jahresempfang im Getreidespeicher

19. Juli 2017

Ost-Ausschuss lud Mitglieder und Partner an den Berliner Osthafen ein / Kritik an US-Sanktionsplänen

Ein historischer Getreidespeicher am Berliner Osthafen wurde am 12. Juli 2017 Schauplatz der Jahresveranstaltung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Nachdem tagsüber Vorstand, Präsidium und Mitglieder des Ost-Ausschusses in den verschiedenen Gremien getagt hatten, versammelten sich am frühen Abend rund 150 Gäste in diesem Denkmal der Berliner Industriegeschichte, darunter Mitglieder und Partner des Ost-Ausschusses, politische Prominenz wie der Ostbeauftragte der Bundesregierung Gernot Erler und der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger sowie viele Vertreter osteuropäischer Botschaften. Gastredner des Abends war Markus Ederer, Staatssekretär im Auswärtigen Amt und designierter EU-Botschafter in Moskau.

Kontakt

Andreas Metz
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-120
Fax: 030 2028-2441
A.Metz@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel: 

Seiten

RSS - Veranstaltungsbericht abonnieren