Internationales Medienecho

27. Juli 2017

Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses wurde live ins Internet übertragen

Am Donnerstag, den 27. Juli 2017, fand in der Geschäftsstelle die traditionelle Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses statt. Da der Termin mit der Entscheidung des US-Repräsentantenhauses zusammenfiel, neue Sanktionen gegen Russland einzuführen, traf die Pressekonferenz auf ein großes Interesse bei in- und ausländischen Medien. Insgesamt nahmen 40 Journalisten an der Pressekonferenz teil, rund 60 Medienbeiträge sind im Anschluss erschienen.


Die Pressekonferenz, die Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms und der Leiter des Bereichs Presse und Kommunikation Andreas Metz bestritten, wurde durch den russischen Sender Ruptly-TV live im Internet gestreamt und ist auf youtube weiterhin als Download in voller Länge verfügbar.

Die deutschen Medien -  darunter die ARD-Tagesschau, ZDF, NDR, MDR, rbb-Inforadio, Deutsche Welle, Stern, dpa, FAZ, Reuters, Reuters TV, Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel, Handelsblatt, Focus-Online und Die Welt berichteten ausführlich über die Kernaussagen der Pressekonferenz: die Entwicklung des deutschen Osthandels sowie die möglichen Auswirkungen der US-Sanktionen auf deutsche Unternehmen. Die Befürchtungen des Ost-Ausschusses, die US-Sanktionen könnten den Boom im Osthandel bremsen und eine neue Sanktionsspirale anstoßen, wurde von den Medien aufgegriffen.

Neben polnischen und ukrainischen Agenturen herrschte vor allem reges Interesse von russischer Seite. Neben einigen Print- und Onlinemedien brachten die russischen Nachrichtensender 1TV und Vesti Interviews mit Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms. In der Fragerunde griffen die Journalisten insbesondere das Thema der Siemens-Gasturbinen auf, die entgegen der bestehenden Sanktionen und unter Bruch vertraglicher Vereinbarungen von einem russischen Unternehmen auf die Krim verbracht worden waren.

Im Anschluss an die Pressekonferenz stand Michael Harms im ARD-Hauptstadtstudio auf Tagesschau24  sowie im Deutschlandfunk Rede und Antwort.

Das vollständige Presseclipping zur Pressekonferenz finden Sie links als Download.

Andreas Metz
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft