Direkt zum Inhalt

Estland

EstlandStand: Oktober 2020

Weltweit bekannt wurde Estland durch die konsequente und umfangreiche Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, die das baltische Land zu einem Vorreiter der Digitalisierung machte.

 

 

Wirtschaftsentwicklung

Im Jahr 2019 verlangsamte sich das estnische Wirtschaftswachstum auf immer noch stattliche 4,3 Prozent und war damit das zweithöchste in Mittelosteuropa nach Ungarn. Dazu trugen zweistellige Zuwächse bei den Investitionen, starke Exporte und der solide private und öffentliche Konsum bei. Während sich Litauen als Werkbank und Lettland als Logistikhub im Baltikum profilieren, profitiert Estland von seiner Vorreiterrolle in Bezug auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Die Coronavirus-Pandemie wird die Wirtschaftsleistung 2020 aber signifikant drosseln. Als kleine und offene Wirtschaft ist Estland wie seine baltischen Nachbarn besonders anfällig für externe Schocks und außerdem sehr stark vom Tourismus abhängig. Der Lockdown hat zudem die Liquiditätsprobleme der Unternehmen verschärft und führt zu steigender Arbeitslosigkeit. Das Bruttoinlandsprodukt wird nach Schätzung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) 2020 um vier Prozent sinken, soll aber 2021 wieder um vier Prozent zulegen.

Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland

Estland konnte im Jahr 2018 noch eine überdurchschnittliche Dynamik bei der Entwicklung des Außenhandels mit der Bundesrepublik verzeichnen. Im Folgejahr konnten die starken Zahlen allerdings nicht erreicht werden. Der Warenaustausch ging insgesamt um 7,6 Prozent zurück und summierte sich auf 2,6 Milliarden Euro. Davon entfielen 809 Millionen Euro auf deutsche Importe und 1,8 Milliarden Euro auf deutsche Exporte. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die deutschen Exporte mit minus zehn Prozent deutlich stärker zurückgingen als die Importe (-1,9 Prozent).

Aktivitäten des OA

Der Ost-Ausschuss setzt sich für die Weiterentwicklung der wirtschaftlichen Verflechtung als stabilisierendes und tragfähiges Element der deutsch-estnischen Beziehungen ein. Zu den Verbandsaktivitäten gehören unter anderem die Sitzungen des Länderkreises Mittelosteuropa sowie der Branchenarbeitskreise, die sich auch mit Estland beschäftigten.

Quellen: EBRD, EU, GTAI, Stat. Bundesamt

Statistik 2019*

Hauptstadt: Tallinn
Bevölkerung: 1,3 Mio
Fläche: 45.228
Staatspräsidentin: Kersti Kaljulaid
Ministerpräsident: Jüri Ratas

Nominales BIP: 28 Mrd. Euro
BIP pro Kopf: 2017: 21.163 Euro
BIP-Wachstum: 4,3%
BIP-Wachstum, 2020(P): -4,0%

Bilateraler Handel:
Deutsche Importe: 0,8 Mrd. Euro
Deutsche Exporte: 1,8 Mrd. Euro

In der Rangliste der Außenhandelspartner
Deutschlands 2019:
Deutsche Ausfuhr: Platz 56
Deutsche Einfuhr: Platz 68

Quellen: EBRD, GTAI
*Teilweise Schätzungen und Prognosen

Ansprechpartner

Adrian Stadnicki
Regionaldirektor Mittelosteuropa
Tel.: 030 206167-138
A.Stadnicki@bdi.eu

Links

Estnische Botschaft

Deutsche Botschaft

AHK Baltikum

Investitionsagentur

Diese Seite teilen: