Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch

„Wandel durch Handel“ - für den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft war und ist der wirtschaftliche Austausch zwischen Deutschland und den Staaten Mittel- und Osteuropas, Zentralasiens und des Kaukasus stets auch mit politischem und zivilgesellschaftlichem Austausch verbunden.

Zur Stärkung des zivilgesellschaftlichen Dialogs zwischen Deutschland und Russland hat der Ost-Ausschuss daher im Jahr 2006 im Rahmen einer Public Private Partnership zusammen mit der Robert Bosch Stiftung, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Land Hamburg die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gegründet. Über den Ost-Ausschuss unterstützen deutsche Unternehmen die Stiftung mit bislang über drei Millionen Euro. Aus den Erträgen dieses Stiftungskapitals erfolgt die langfristige Förderung von konkreten Projekten in den Bereichen Schüleraustausch und berufliche Bildung.

Die vom Ost-Ausschuss mitgetragene Stiftungsarbeit ist ein großer Erfolg. So förderte die Stiftung bislang bereits über 5.000 Austauschmaßnahmen mit über 160.000 Jugendlichen sowie Lehr- und Fachkräften. Durch diese Unterstützung können sich junge Menschen aus Deutschland und Russland beispielsweise bei Schulpartnerschaften, bei Kooperationen zwischen Berufsschulen, im Rahmen eines Freiwilligen- oder Zivildienstes sowie bei den Deutsch-Russischen Jugendparlamenten ein eigenes Bild vom jeweils anderen Land, seinen Menschen, seiner Kultur und dem Alltagsleben machen und gemeinsam Zukunftsfragen diskutieren. Die Schüler und Jugendlichen entdecken hierbei Gemeinsamkeiten, bauen mögliche Vorurteile ab und bilden Netzwerke. Zudem eignen sich die Schüler und Jugendlichen interkulturelle Kompetenzen und Sprachkenntnisse an.

Mit jeder durch die Austauschprojekte ermöglichten persönlichen Erfahrung sowie mit Freundschaften zwischen den Jugendlichen beider Länder wird das Fundament für eine positive und langfristige Entwicklung der deutsch-russischen Beziehungen gestärkt. Gerade in politisch herausfordernden Zeiten ist dieser zivilgesellschaftliche Dialog von enormer Bedeutung und gelebte Krisenbewältigung.

Das Jahr 2016 wird als Jubiliäumsjahr zum zehnjährigen Bestehen des Deutsch-Russischen Jugendaustauschs mit vielen Dialogveranstaltungen unter Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow begangen.