Kontaktstelle Mittelstand auf der „EMO 2013“

16. September 2013

Deutsche Werkzeugmaschinenbauer blicken positiv auf die Entwicklungen im Russland-Geschäft

Vom 16. bis 21. September 2013 fand in Hannover die 12. Werkzeugmaschinen-Weltausstellung „EMO 2013“ statt. Mit Alexey Savinskiy, Leiter der Kontaktstelle Mittelstand, war der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft vor Ort vertreten, um mit Unternehmen über deren weiteren Ausbau ihrer Russland-Geschäfte zu sprechen. Ebenso wurden mit dem Branchenverband „Vereinigung der Deutschen Werkzeug-maschinenfabriken“ (VDW) weitere Kooperationsmöglichkeiten mit russischen Unternehmen, Verbänden sowie staatlichen Institutionen besprochen. 

Erfreulich sind in diesem Zusammenhang die positiven Bewertungen der Branche in Bezug auf die Entwicklung und weiteren Aussichten der Russland-Geschäfte. Abgesehen von einigen Schwierigkeiten (u.a. bei der Zollabwicklung von Ersatzteilen), erwarten deutsche Lieferanten eine Fortsetzung des aktuellen positiven Trends, angesichts des großen Modernisierungsbedarfs der russischen Industrie. Mit einem geschätzten Marktvolumen von einer Milliarde Euro bleibt Russland nach wie vor einer der wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Werkzeugbauer. 

„Viele Unternehmen streben einen weiteren Ausbau ihrer Geschäfte in Russland an. Meist sind diese bereits mit Tochtergesellschaften im Land vertreten und denken jetzt darüber nach, ihr Engagement zu vertiefen“, so Alexey Savinskiy. Beim Einrichten von Servicezentren beziehungsweise dem Aufbau einer Produktion vor Ort bietet die Kontaktstelle Mittelstand neben diversen Beratungsdienstleistungen, auch die notwendigen Netzwerke für vergleichbare Vorhaben auf dem russischen Markt.

Die Kontaktstelle Mittelstand für Russland nahm am 15. Mai 2013 im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ihre Arbeit auf. Zweck der Kontaktstelle ist die Unterstützung von deutschen mittelständischen Unternehmen, die einen Markteintritt oder den Ausbau ihrer Geschäftsaktivitäten in Russland planen. Die Kontaktstelle liefert entsprechende Informationen, vermittelt Kontakte zu potenziellen russischen Geschäftspartnern und flankiert die Vorhaben gegenüber russischen Entscheidungsträgern auf der föderalen und regionalen Verwaltungsebene. Zugleich unterstützt die Kontaktstelle auch russische mittelständische Unternehmen bei ihrer Geschäftspartnersuche in Deutschland. Die Kontaktstelle arbeitet eng mit den zuständigen staatlichen Ressorts sowie deutschen und russischen Wirtschaftsverbänden zusammen. Ihre Angebote sind für interessierte Firmen kostenlos.