Montenegro wirbt um deutsche Investoren

31. Mai 2013

Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Rainer Lindner in Podgorica mit Orden der Montenegrinischen Flagge geehrt

Anlässlich eines Besuches in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica wurde Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Rainer Lindner am 31.Mai von Staatspräsident Filip Vujanovic  und Premierminister Milo Dukanovic empfangen. In den Gesprächen warben die beiden Spitzenpolitiker um ein stärkeres Engagement deutscher Investoren. Vor allem in den Bereichen Tourismus, Energie und Transport-Infrastruktur möchte das Land mit deutscher Unterstützung Großvorhaben umsetzen.

Präsident Vujanovic ehrte Rainer Lindner für seine Verdienste um den Ausbau der deutsch-montenegrinischen Wirtschaftsbeziehungen mit dem Orden der Montenegrinischen Flagge 2. Klasse. Seit der Unabhängigkeit des Landes 2006 bemüht sich der Ost-Ausschuss um den Aufbau enger Wirtschaftsbeziehungen mit dem Adriastaat. Zu den Aktivitäten gehörten beispielsweise eine deutsch-montenegrinische Wirtschaftskonferenz im Mai 2012 in Przno und eine Diskussionsrunde zum Thema Tourismus im November 2012 in der Region Budva. Präsident Vujanovic war zudem Ehrengast der Feiern zum 60. Geburtstag des Ost-Ausschusses im Oktober 2012. Seit 2003 führt der Ost-Ausschuss zudem das Stipendien-Programm der Deutschen Wirtschaft für den Westbalkan durch, an dem sich auch junge Graduierte aus Montenegro beteiligen können. Diesen wird ein drei-, bis sechsmonatiges Praktikum in einem deutschen Unternehmen finanziert.

Als wichtigstes Ergebnis der jüngsten Gespräche in Podgorica wurde die Organisation einer Wirtschaftskonferenz unter Beteiligung Deutschlands und Vertretern der gesamten Region besprochen, die 2014 in Montenegro stattfinden soll. „Da die einzelnen Märkte für sich genommen zu klein sind, ist es wichtig, dass die Länder der Region möglichst intensiv miteinander kooperieren“, sagte Lindner und kündigte gleichzeitig die weitere Unterstützung der EU-Beitrittsbemühungen Montenegros an. „Bei Investitionsentscheidungen ist der Kurs einer konsequenten europäischen Integration ein wichtiges Kriterium.“

Montenegro wurde Ende 2010 als EU-Beitrittskandidat anerkannt. Offizieller Beginn der Beitrittsgespräche war im Sommer 2012.

Andreas Metz
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft