Zuversichtlicher Ausblick

16. Juni 2015

Ost-Ausschuss-Unternehmerreise nach Tiflis/ Treffen mit Premierminister

Am 16. Juni 2015 führte eine Unternehmerreise des Ost-Ausschusses unter der Leitung von Geschäftsführer Rainer Lindner in die georgische Hauptstadt Tiflis. Begleitet wurde die Ost-Ausschuss-Delegation vom Botschafter von Georgien in Deutschland Lado Chanturia. Auf dem Programm standen unter anderem Treffen mit dem Premierministerund weiteren Regierungsmitgliedern.

Die Reise der zehnköpfigen Delegation begann mit einem Briefing durch den Leiter der Wirtschaftsabteilung der Deutschen Botschaft, Guido Müntel, und den Managing Director der Deutschen Wirtschaftsvereinigung (DWV) Sascha Ternes. Müntel informierte über die aktuelle Situation in Georgien, insbesondere über die wirtschaftliche Lage, und identifizierte drei besonders attraktive Wirtschaftsbereiche für ausländische Unternehmen: Energiewirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus. Ternes unterstrich seinen „sehr zuversichtlichen“ Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und betonte insbesondere das unternehmerfreundliche Klima gegenüber ausländischen Investoren. Die Deutsche Wirtschaftsvereinigung vertritt derzeit rund 140 Unternehmen aus Deutschland, Georgien und Armenien.

Das wichtigste Treffen war ein Gespräch mit dem georgischen Vize-Premierminister und Minister für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung Giorgi Kvirikashvili, an dem auch die für die Beziehungen zu ausländischen Investoren zuständige Vizeministerin Ketevan Bochorishvili teilnahm. Minister Kvirikashvili informierte über die Schritte des Landes in Richtung EU-Assoziierung sowie über die Versuche seiner Regierung, die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Russland konstruktiv wiederherzustellen. Besonders groß seien die Hoffnungen auf schnellstmögliche Visafreiheit mit der EU, wovon ein zusätzlicher Impuls auch für die georgische Wirtschaft erwartet wird. Die Ausweitung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen war auch Gegenstand eines Treffens des Ost-Ausschuss-Geschäftsführers Lindner mit Premierminister Irakli Garibashvili.

Ein weiteres Gespräch der Ost-Ausschuss-Delegation fand mit dem Präsidenten der Georgian Employers Association (GEA) Elguja Meladze, der die Delegation auch zu einem Abendessen einlud, und georgischen Unternehmern statt. Die GEA wurde 2000 gegründet und vereint heute über 3000 Unternehmen in zwölf Branchenorganisationen und zehn Regionalbüros. Zusätzlich fanden individuelle Gespräche einzelner Delegationsteilnehmer in Ministerien, Verwaltungen und georgischen Unternehmen statt.

Insgesamt konnten die Delegationsteilnehmer umfangreiche Informationen mitnehmen, zahlreiche Kontakte knüpfen und ihre Projekte präsentieren. Die Reise gab Anstoß für weiter Projekte, die in den nächsten Monaten weiterverfolgt werden.

Martin Hoffmann
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft