Archiv

  • 21. September 2016

    Standortbestimmung nach der russischen Parlamentswahl/ Sorge in der deutschen Wirtschaft vor wachsendem Protektionismus/ OA-Vorstand Russwurm: Brauchen sicheres Umfeld für Investitionen

    Drei Tage nach den russischen Parlamentswahlen reist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zusammen mit einer Wirtschaftsdelegation am heutigen Mittwoch nach Moskau. Von Seiten des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft werden Vorstandsmitglied Siegfried Russwurm (Mitglied des Vorstands der Siemens AG), Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms sowie viele mittelständische Unternehmen der Delegation angehören, die sich für eine Produktion in Russland interessieren. Auf dem Programm stehen dazu unter anderem Gespräche mit dem russischen Industrieminister Denis Manturow und dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung Alexej Uljukajew.

  • 21. September 2016

    Deutsche Initiative will sich an Hochgeschwindigkeitsstrecke in Russland beteiligen/ Unternehmergespräch zur deutsch-russischen Zusammenarbeit im Eisenbahnsektor

    Im Rahmen der größten und bedeutendsten Fachmesse in der Schienenverkehrstechnik Innotrans trafen sich in der Russischen Botschaft in Berlin am 21. September auf Einladung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und der Deutschen Bahn hochrangige deutsche und russische Branchenvertreter zu einem Unternehmergespräch zum Thema „Verkehrsbau und Infrastruktur im Eisenbahnsektor. Perspektiven der Zusammenarbeit für Deutschland und Russland“

  • 15. September 2016

    Aktuelle Wirtschaftsinformationen anlässlich der Parlamentswahl

    Am 18. September 2016 finden in Russland Parlamentswahlen statt. Zu Ihrer Information haben wir Ihnen auf einen Blick die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zur russischen Wirtschaft und den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen zusammengestellt. Unser Russland-Update finden Sie hier als Download. Wirtschaftsporträts zu Russland und den übrigen 20 Ländern des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft können Sie zudem jederzeit auf der Ost-Ausschuss-Seite unter dem Menüpunkt Länder einsehen. Immer zum Monatsanfang bietet Ihnen der Ost-Ausschuss zudem einen kostenlosen Newsletter mit aktuellen Berichten und Statistiken an, den Sie über unsere Homepage abonnieren können. Folgen Sie uns auch aktuell auf Twitter: @OstAusschuss

  • 1. September 2016

    Turkmenistan will mit deutscher Hilfe seine Wirtschaft umbauen/ Deutsch-Turkmenisches Wirtschaftsforum in Berlin

    Die Wirtschaftsdynamik in Turkmenistan ist aktuell ein gutes Stück von den über viele Jahre zur Gewohnheit gewordenen zweistelligen Zuwachsraten entfernt. Im ersten Halbjahr 2016 nahm das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach offiziellen Angaben um 6,2 Prozent zu. Der anhaltende Ölpreisverfall und die Konjunkturabkühlung bei wichtigen Handelspartnern sind an dem Land, das in hohem Maße auf den Export von Energieträgern angewiesen ist, nicht spurlos vorbeigegangen. Das Thema „Diversifizierung der Wirtschaft“ zog sich daher wie ein roter Faden durch die Vorträge auf dem Deutsch-Turkmenischen Wirtschaftsforum, das der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft am 29. August in Berlin organisierte. Rund 200 Teilnehmer waren gekommen, um sich über den turkmenischen Markt und das Potenzial der deutsch-turkmenischen Wirtschaftszusammenarbeit zu informieren.

  • 29. August 2016

    Südosteuropa als Wachstumslokomotive/ Bodenbildung bei den Russland-Exporten in Sicht/ Ausfuhren in die Ukraine steigen um fast ein Drittel

    Erstmals seit dem Rekordjahr 2012 wachsen die deutschen Exporte in die vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft betreuten Länder wieder stärker als die deutschen Ausfuhren insgesamt. Dies ergab die Auswertung der aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts durch den Ost-Ausschuss. Während die deutschen Gesamtausfuhren im ersten Halbjahr 2016 moderat um 1,5 Prozent zulegten, wuchsen die Exporte in die 21 Länder des Ost-Ausschusses demnach im Schnitt um 3,3 Prozent.

  • 19. August 2016

    Zentralasien und der Südkaukasus sind die Schwerpunktregionen der aktuellen Ausgabe der Ost-Ausschuss-Informationen. Viele Länder dort leiden unter der russischen Wirtschaftsschwäche und dem Verfall der Rohstoffpreise. Kasachstan setzt sich deshalb verstärkt für einen Dialog zwischen der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion über Handelserleichterungen ein, wie eine Ost-Ausschuss-Delegation im Rahmen einer Konferenz des Berliner Eurasischen Klubs in Astana erfuhr. Die wirtschaftlichen Chancen in Aserbaidschan und Georgien standen im Blickpunkt zweier Wirtschaftsforen in Berlin im Juni, die der Ost-Ausschuss mitorganisierte oder unterstützte. Mehr über diese Veranstaltungen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe. Außerdem beschreibt Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms die Eindrücke seiner jüngsten Gespräche in Kiew.

  • 5. August 2016

    Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Harms informierte sich in Kiew über die Wirtschaftsreformen

    Vom 25. bis 27. Juli absolvierte Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms seinen Antrittsbesuch in der Ukraine. In Kiew sprach er mit Wirtschaftsvertretern sowie mit Vize-Premier Stepan Kubiv, der stellvertretenden Außenministerin Olena Zerkal und dem stellvertretenden Leiter der Präsidialadministration Dmytro Shimkiv über den Stand des Reformprozesses. Hier ist sein Bericht:

  • 22. Juli 2016
    Mit einer Wirtschaftskonferenz in der EXPO-Stadt Astana startet eine neue Kooperation des Ost-Ausschusses mit der Botschaft Kasachstans
     
    Kasachstan ist mit großem Abstand der wichtigste Handelspartner Deutschlands in Zentralasien. Mit einer Konferenz zum Thema „Eurasische Wirtschaftsunion und die EU – Wege zur Annäherung“ begann am 15. Juli eine neue Kooperation des Ost-Ausschusses mit der kasachischen Botschaft. Schauplatz der Konferenz war Astana, die futuristische Hauptstadt des Landes und Austragungsort der EXPO 2017.
     
  • 21. Juli 2016
    Weiterentwicklung der Zusammenarbeit vereinbart/ Energiesektor im Fokus
     
    Am 21. Juli 2016 empfing der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses Michael Harms den Außenminister der Republik Kosovo Enver Hoxhaj und den Botschafter der Republik Kosovo Skender Xhakaliu in Berlin. Im Vordergrund des Treffens standen die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit sowie das beiderseitige Interesse an einem Ausbau der bestehenden guten Beziehungen.

  • 20. Juli 2016
    Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen, dennoch zeichnet sich ein vorsichtiger Strategiewechsel ab.

    Ende Juni haben sich die 28 EU-Botschafter in Brüssel ohne längere Diskussionen für die Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017 entschieden. Dennoch spricht einiges für einen baldigen Strategiewechsel: Bislang war ein Abbau der Sanktionen von der EU an die vollständige Implementierung des Minsk-Abkommens gekoppelt worden. Nun steigt die Zahl der Stimmen, die sich für einen „schrittweisen Abbau der Sanktionen gegen substanzielle Fortschritte im Minsk-Friedensprozess“ einsetzen.

  • 14. Juli 2016
    400 Teilnehmer wagen einen Neustart des Petersburger Dialogs

    Am 14. und 15. Juli 2016 fanden sich knapp 400 Deutsche und Russen in St. Petersburg ein, um im Rahmen des zivilgesellschaftlichen Petersburger Dialogs in verschiedenen Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft, Kirchen und Ökologie zu diskutieren.
     
  • 30. Juni 2016
    Unternehmergespräch des Ost-Ausschusses mit dem dreiköpfigen Staatspräsidium Bosnien und Herzegowinas/ Ost-Ausschuss unterstützt regionale Kooperation 
     
    Am 30. Juni 2016 organisierte der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft anlässlich des Besuches des kompletten Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina ein Unternehmergespräch. Der Einladung folgten etwa 14 Unternehmen, darunter Vertreter aus den Branchen Metallverarbeitung, Telekommunikation, Infrastruktur und IT.

  • 29. Juni 2016

    Deutsch-Russische Strategische Arbeitsgruppe (SAG) traf sich wieder/ Zehn Verträge unterzeichnet

    Am 24. Juni traf sich in Berlin nach mehr als zwei Jahren Pause die Deutsch-Russische Strategische Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Finanzen (SAG) unter Leitung des russischen Vize-Ministers für wirtschaftliche Entwicklung Alexej Lichatschow und des Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Uwe Beckmeyer. Anschließend fand das zweite Treffen der Deutsch-Russischen Unternehmerplattform statt.

  • 28. Juni 2016

    57 Stipendiaten aus Südosteuropa starten Ausbildungsprogramm in Deutschland/ Empfang in Berlin

    Am 28. Juni 2016 reisten 57 Stipendiaten aus sieben Ländern Südosteuropas nach Berlin, um an der feierlichen Eröffnung des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für den Westbalkan teilzunehmen und anschließend ihre Praktika in Deutschland aufzunehmen.

  • 27. Juni 2016

    Eröffnung des diesjährigen Zoran-Djindjic-Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für den Westbalkan am 28. Juni in Berlin/ Der Ost-Ausschuss führt das Programm seit 2003 mit Finanzierung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch/ Beispiel für erfolgreiche Kooperation von Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit

    Am 28. Juni 2016 reisen 57 Stipendiaten aus sieben Ländern Südosteuropas nach Berlin, um an der feierlichen Eröffnung des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für den Westbalkan teilzunehmen. Im Rahmen des Abendempfangs in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt werden die Stipendiaten von Ruzica Pavlovic Djindjic, der Geschäftsführerin der Zoran Djindjic Stiftung, Dirk Schattschneider, Referatsleiter für die Region (Süd-)Osteuropa im Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem Geschäftsführer des Ost-Ausschusses Michael Harms und Staatssekretär Dr. Michael Schneider, Bevollmächtigter des Landes Sachsen-Anhalts beim Bund, sowie von zahlreichen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft begrüßt werden.

  • 24. Juni 2016
    Erstes Treffen der Deutsch-Russischen Strategischen Arbeitsgruppe nach zweijähriger Pause/ Zehn Verträge stehen zur Unterschrift an
     
    Am heutigen 24. Juni trifft sich in Berlin nach mehr als zwei Jahren Pause die deutsch-russische Strategische Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Finanzen (SAG). Anschließend findet die zweite Konferenz der Deutsch-Russischen Unternehmerplattform statt. An beiden Veranstaltungen ist der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft maßgeblich beteiligt.
     
  • 18. Juni 2016

    Zahlreiche internationale Teilnehmer beim St. Petersburger Wirtschaftsforum/ Ost-Ausschuss organisierte Diskussion zu Industrie 4.0

    Das diesjährige Internationale Wirtschaftsforum St. Petersburg (SPIEF) fand Mitte Juni im neuen, hochmodernen ExpoForum Convention Centre nahe des St. Petersburger Flughafens statt – nicht nur ein neuer Ort, sondern auch eine neue Annäherung in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen kennzeichneten das Forum. Der Ost-Ausschuss lud zu einer Diskussion über die Digitalisierung der Industrie.

  • 15. Juni 2016

    Georgien will mit verlässlichen Rahmenbedingungen punkten/ Georgia-Germany Business Forum in Berlin

    140 Teilnehmer kamen am 15. Juni ins Hotel Palace in Berlin, um sich über Marktchancen und Rahmenbedingungen in Georgien zu informieren. Das von der georgischen Botschaft, dem EU-Georgia Business Council und East Invest organisierte Georgia-Germany Business Forum wurde vom Ost-Ausschuss unterstützt.

  • 9. Juni 2016

    Jahresveranstaltung des Ost-Ausschusses in der neuen Mitte Berlins/ Kanzleramtsminister Altmaier als Gastredner

    In der Humboldt-Box gegenüber dem Neubau des Berliner Schlosses fanden am 9. Juni die Jahresmitgliederversammlung und der anschließende Jahresempfang des Ost-Ausschusses statt. Rund 250 Gäste aus Politik, Diplomatischem Corps und Wirtschaft waren der Einladung gefolgt und wurden vom Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Wolfgang Büchele „in einem der spannendsten und aktuellsten Hot Spots“ der Hauptstadt begrüßt.

  • 9. Juni 2016

    Büchele: „Abbau von Sanktionen nicht erst am Ende des Minsk-Prozesses, sondern bereits parallel zu substanziellen Umsetzungsschritten“/ Konjunktur in Russland findet langsam aus der Krise/ Positive Dynamik in Südosteuropa

    Die EU sollte die für Ende Juni anstehende Debatte zur Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland für einen Strategiewechsel nutzen. Dafür setzt sich der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ein. „Wie Bundesaußenminister Steinmeier vorgeschlagen hat, sollte Russland der Abbau von Sanktionen nicht erst am Ende des Minsk-Prozesses, sondern bereits parallel zu substanziellen Umsetzungsschritten angeboten werden“, sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses Wolfgang Büchele in Berlin: „Es wäre gut, wenn dieser Vorschlag in Brüssel jetzt mehrheitsfähig wird und wir einen Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen hinbekämen.“ Die russische und ukrainische Regierung rief der Ost-Ausschuss-Vorsitzende dazu auf, ihrerseits stärker auf Fortschritte im Minsk-Prozess hinzuarbeiten. Büchele kritisierte in diesem Zusammenhang, dass Russland seine Gegensanktionen im Agrarbereich bereits einseitig bis ins Jahr 2017 verlängerte. „Das war nicht hilfreich.“

Seiten