Skip to main content
Statement zum Koalitionsvertrag
Die künftige Bundesregierung hat gestern ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Darin geht es auch um die künftige Zusammenarbeit mit Osteuropa. Dazu sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes: „Es ist gut, dass der Koalitionsvertrag an vielen Stellen ein klares Bekenntnis zur Vertiefung der Zusammenarbeit mit unseren Partnerländern in Osteuropa enthält. Dazu gehört die Unterstützung des EU-Beitrittsprozesses für die sechs Länder des Westlichen Balkans. Dazu gehört auch die weitere Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen zur Ukraine, Moldau und Georgien. Die Bundesregierung muss ihr politisches Gewicht in Brüssel einsetzen, um hier schnell Fortschritte zu erzielen.

AKTUELLES

Corona-Informationen
Von der chinesischen Provinz Wuhan aus hat sich das neuartige Coronavirus seit Dezember 2019 weltweit ausgebreitet. Die globale Infektionsdynamik entwickelt sich seither sehr unterschiedlich, sodass sich auch die getroffenen Maßnahmen von Land zu Land stark unterscheiden können. Welche Maßnahmen und Einschränkungen es in den 29 Partnerländern des Ost-Ausschusses konkret gibt, können Sie den unten aufgeführten Informationsquellen entnehmen.
Workshop-Reihe zum Green Deal
Für EU-Präsidentin von der Leyen ist der Green Deal ein „Man on the moon“-Projekt, für Bald-Kanzler Olaf Scholz eine „zweite Industrielle Revolution“ und für die europäische Wirtschaft eine „Reise ins Ungewisse“, wie es ein Diskussionsteilnehmer ausdrückte. Eine gute Orientierung auf diesem schwierigen Reiseweg zur Klimaneutralität 2050 zu geben, ist ein Hauptanliegen des Ost-Ausschusses.
Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden zu Zertifizierung von Nord Stream 2
Zur Entscheidung der Bundesnetzagentur, das Zertifizierungsverfahren für Nord Stream 2 auszusetzen, sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes: „Wir bedauern, dass es beim Zertifizierungsprozess für Nord Stream 2 zu Verzögerungen kommt, vertrauen aber auf die Bundesnetzagentur und ihre unabhängige Expertise. Es liegt sowohl im Interesse der Erdgaskunden in Deutschland und der EU wie auch im Interesse der Betreiber, dass diese Milliardeninvestition juristisch unangreifbar genehmigt wird und dann verlässlich und sicher Energie nach Europa liefern kann."
Statement zum deutschen Osthandel
Zur Entwicklung des deutschen Außenhandels mit Mittel- und Osteuropa in den ersten neun Monaten 2021 sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes: „Der deutsche Außenhandel mit Mittel- und Osteuropa ist weiter auf Erholungskurs: Zwischen Januar und September 2021 erreichte das Handelsvolumen mit den 29 Ost-Ausschuss-Ländern eindrucksvolle 367 Milliarden Euro. Das ist ein dickes Plus von 60 Milliarden Euro oder umgerechnet 20 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum."
Online-Meeting mit Premier Eduard Heger
Rund 250 Interessierte verfolgten am 15. November live an den Bildschirmen die Keynote des slowakischen Premierministers Eduard Heger zu den deutsch-slowakischen Wirtschaftsbeziehungen. Heger sprach auf Einladung des Ost-Ausschusses und der AHK Slowakei. Direkt im Anschluss an den öffentlichen Teil traf sich der Premier online mit Mitgliedsunternehmen von Ost-Ausschuss und AHK und ließ sich über deren Projekte in der Slowakei informieren.  

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft