Skip to main content

Pressemitteilungen

Zentralasien lässt die negativen Auswirkungen der Corona-Krise zunehmend hinter sich: Im zweiten Pandemiejahr hat sich die Geschäftslage der deutschen Unternehmen in Kasachstan und Usbekistan deutlich stabilisiert. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter deutschen Unternehmen in Kasachstan und Usbekistan, die von der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft durchgeführt wurde. Damit bestätigt sich auch in dieser Umfrage der positive Trend, der bereits im AHK World Business Outlook 2020 beobachtet werden konnte.
Heute vor 30 Jahren wurde in Bonn der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag unterzeichnet. Dazu sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes: „Unser Nachbarland Polen ist auch dank der intensiven Verflechtung der deutschen und polnischen Industrie ein wirtschaftliches Kraftzentrum der EU geworden. Diese gemeinsame Erfolgsgeschichte sollte in unseren beiden Ländern viel stärker wertgeschätzt und wahrgenommen werden. Ein guter Anlass dafür ist heutige 30. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags, der Anfang der 1990er Jahre ein Fundament für diese Erfolgsgeschichte legte."
"Der deutsche Außenhandel mit Mittel- und Osteuropa hat im April seinen kräftigen Erholungskurs eindrucksvoll fortgesetzt. Der deutsche Handelsumsatz mit den 29 Partnerländern des Ost-Ausschusses war im April um fast zwei Drittel höher als im gleichen Vorjahresmonat, in dem die Folgen der Corona-Pandemie erstmals voll auf den Handel durchschlugen.", sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes zum deutschen Osthandel im Januar bis April 2021.
Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft begrüßt den polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki als Gastredner bei seiner Jahresveranstaltung am 9. Juni 2021. Das traditionelle Sommer-Event findet wegen der Corona-Epidemie erstmals online statt. Der polnische Premier wird aus Warschau zugeschaltet. Unter den deutschen Handelspartnern weltweit überholte Polen im Vorjahr Italien und schob sich auf den fünften Platz vor.
Die Bundesbürger wünschen sich mehrheitlich eine engere Kooperation zwischen Europäischer Union (EU) und Russland: Zwei von drei Deutschen (62 Prozent) sprechen sich für intensivere Beziehungen zwischen der EU und Russland aus. Diese Ergebnisse ermittelte eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft mit Unterstützung von Wintershall Dea.
"Mit großer Sorge betrachtet die deutsche Wirtschaft die aktuelle Entwicklung in Belarus. Die Kaperung eines zivilen Flugzeugs über Belarus und die Verhaftung von Passagieren ist nicht nur politisch scharf zu verurteilen, sondern auch eine weitere Belastung für Belarus als potenziellen Investitionsstandort und damit für die belarussische Wirtschaft insgesamt. Für gedeihliche wirtschaftlichen Beziehungen und das Engagement ausländischer Unternehmen ist die Achtung internationaler Rechtsnormen von größter Bedeutung."
Nach dem Willen der Bundesbürger soll das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 durch die Ostsee auch gegen amerikanischen Sanktionsdruck zu Ende gebaut werden. Dieses Ergebnis ermittelte eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Demnach sprechen sich 75 Prozent der Befragten für die Fertigstellung der Erdgas-Pipeline aus, nur 17 Prozent sind dagegen.
"Das östliche Europa ist als Konjunkturlokomotive für die deutsche Wirtschaft zurück in der Spur: Im ersten Vierteljahr 2021 wuchs der deutsche Handel mit den 29 Partnerländern des Ost-Ausschusses mit 6,7 Prozent fast dreimal schneller als der gesamte deutsche Außenhandel. Die enge Verflechtung der deutschen Wirtschaft mit der Region, die für fast ein Fünftel des deutschen Außenhandels steht, zahlt sich einmal mehr aus."
„Ein nationaler Überbietungswettbewerb bei Klimazielen ohne seriöse Umsetzungspläne bringt weder uns noch den Klimaschutz weiter. Nur gemeinsam mit gleichgesinnten Partnern werden wir die globalen Klimaschutzziele ohne massive Wettbewerbsnachteile für die deutsche Industrie erreichen. Deutschlands Klimaschutzstrategie muss daher endlich gesamteuropäisch gedacht werden. Wir müssen insbesondere die Länder im östlichen Europa viel aktiver bei der Dekarbonisierung ihrer Volkswirtschaften und dem Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft unterstützen."
„Wir begrüßen die mögliche Ernennung eines US-Sonderbeauftragen für Nord Stream 2 durch die Biden-Administration. Die US-Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 sehen ausdrücklich Konsultationen mit den europäischen Alliierten vor der Einführung neuer Sanktionsmaßnahmen vor. Wir sind als deutsche Wirtschaft sehr an einem offenen Austausch mit unseren amerikanischen Partnern interessiert und hoffen, dass dadurch bestehende Missverständnisse ausgeräumt und gemeinsame Lösungen gefunden werden können. Sobald die Personalie in Washington geklärt ist, stehen wir als Ost-Ausschuss bereit, um entsprechende Abstimmungsrunden zu organisieren."

Diese Seite teilen: