Skip to main content
Corona-Informationen
Von der chinesischen Provinz Wuhan aus hat sich das neuartige Coronavirus seit Dezember 2019 weltweit ausgebreitet. Die globale Infektionsdynamik entwickelt sich seither sehr unterschiedlich, sodass sich auch die getroffenen Maßnahmen von Land zu Land stark unterscheiden können. Welche Maßnahmen und Einschränkungen es in den 29 Partnerländern des Ost-Ausschusses konkret gibt, können Sie den unten aufgeführten Informationsquellen entnehmen.

WEITERE MELDUNGEN

Statement zur angekündigten Ernennung eines US-Sonderbeauftragten für Nord Stream 2
„Wir begrüßen die mögliche Ernennung eines US-Sonderbeauftragen für Nord Stream 2 durch die Biden-Administration. Die US-Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 sehen ausdrücklich Konsultationen mit den europäischen Alliierten vor der Einführung neuer Sanktionsmaßnahmen vor. Wir sind als deutsche Wirtschaft sehr an einem offenen Austausch mit unseren amerikanischen Partnern interessiert und hoffen, dass dadurch bestehende Missverständnisse ausgeräumt und gemeinsame Lösungen gefunden werden können. Sobald die Personalie in Washington geklärt ist, stehen wir als Ost-Ausschuss bereit, um entsprechende Abstimmungsrunden zu organisieren."
Online-Gespräch mit Vize-Premier Sklyar
Die tagelange Blockade des Suezkanals und die fortgesetzten Grenzschließungen im Zuge der Corona-Maßnahmen haben die Fragilität internationaler Lieferketten und die Abhängigkeit der Weltwirtschaft von einzelnen Ländern und Lieferanten aufgezeigt. Ein multimodaler Ansatz und neue Wege beim Transport werden für Unternehmen zu einer Schlüsselfrage. Dementsprechend groß war das Interesse am traditionellen Austausch des Ost-Ausschusses mit dem stellvertretenden Premierminister Kasachstans Roman Sklyar am 31. März, bei dem neue Kooperationsmöglichkeiten im Logistik- und Transportbereich im Mittelpunkt standen.
Umfrage von AHK und Ost-Ausschuss – jetzt beteiligen!
Vom 30. März bis 10. April führen der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. und die Delegation der deutschen Wirtschaft für Zentralasien gemeinsam eine Geschäftsklimaumfrage in Kasachstan und Usbekistan durch. Befragt werden die in diesen Ländern tätige deutsche Unternehmen. Ziel der Umfrage ist es, Daten zu Geschäftslage und Zukunftserwartungen der deutschen Unternehmen vor dem Hintergrund der COVID-19 Pandemie sowie Einschätzungen zum Geschäftsklima in Kasachstan und Usbekistan aus erster Hand zu erhalten. 
Statement zur Blockade des Suez-Kanals
Die tagelange Blockade des Suezkanals durch die Havarie der „Ever Given“ sorgt dafür, dass andere Transportrouten für die Schifffahrt stärker in den Blick geraten. In seinem Statement äußert sich der Vorsitzende des Ost-Ausschusses Oliver Hermes zu den Möglichkeiten der Nordost-Passage nördlich von Sibirien. "Die havariebedingte Blockierung des Suezkanals als Nadelöhr der Weltwirtschaft lenkt die Aufmerksamkeit auf ein gewaltiges Infrastrukturprojekt in der Arktis - die so genannte Nordostpassage."
Arbeitskreis Südosteuropa
Am 26. März tagte zum zweiten Mal in diesem Jahr der Ost-Ausschuss-Länderarbeitskreis Südosteuropa. Mehr als 40 Teilnehmer folgten der Einladung zu dieser erneut pandemiebedingt online organisierten Sitzung. Zum letzten Mal eröffnete Janusz Kulik (REWE International AG) die Runde. Dann übergab er sein Amt an Thomas Narbeshuber, (BASF Hungária Kft.). Mit einem kurzen Rückblick auf die Zeit und Dank für die Zusammenarbeit mit den Unternehmen im Ost-Ausschuss verabschiedetet sich Kulik aus dem Amt und gratulierte seinem Nachfolger Thomas Narbeshuber zur Amtsübernahme und wünschte ihm alles Gute in dieser neuen Funktion.

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft