Skip to main content
Der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes zum 80. Jahrestag
Vor 80 Jahren, am 22. Juni 1941, begann mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion ein besonders blutiges und grausames Kapitel des Zweiten Weltkriegs. Die deutsche Kriegsführung im Osten und die von Deutschen dabei begangenen unvorstellbaren Verbrechen sind tief im kollektiven Gedächtnis der Staaten Osteuropas verwurzelt. Für uns Deutsche bleibt dieser grauenvolle Krieg Mahnung und Verpflichtung zugleich, die Aussöhnung und Verständigung mit Russland und den anderen Ländern der Region zu einer unverrückbaren Leitlinie unserer Politik zu machen.

AKTUELLES

Corona-Informationen
Von der chinesischen Provinz Wuhan aus hat sich das neuartige Coronavirus seit Dezember 2019 weltweit ausgebreitet. Die globale Infektionsdynamik entwickelt sich seither sehr unterschiedlich, sodass sich auch die getroffenen Maßnahmen von Land zu Land stark unterscheiden können. Welche Maßnahmen und Einschränkungen es in den 29 Partnerländern des Ost-Ausschusses konkret gibt, können Sie den unten aufgeführten Informationsquellen entnehmen.
Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden
Am 23. Juni veröffentlichte die EU neue Wirtschaftssanktionen gegen Belarus. Sie beinhalten unter anderem das Verbot Ausrüstungen, Technologien oder Software sowie Dual-Use-Güter für militärische Zwecke zu liefern, schränken den Handel mit Erdölprodukten, Kaliumchlorid und Tabakprodukten ein und erschweren den Zugang zu den EU-Kapitalmärkten und Versicherungen. Die Mitgliedsstaaten sollen zudem das Engagement multilateraler Entwicklungsbanken in Belarus begrenzen.
Webinar des OA-Arbeitskreises Energie und Nachhaltigkeit
Der Energiesektor, insbesondere die Erneuerbaren Energien, gehören zu den Wachstumsbranchen in Usbekistan und Kasachstan. Dies bestätigte die jüngste Umfrage des Ost-Ausschusses und der Delegation der Deutschen Wirtschaft zum Geschäftsklima in beiden zentralasiatischen Ländern. Kasachstan liegt her leicht besser im Rennen, weil das Land seinen Sektor frühzeitig reformierte und entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen hat. Allerdings holt Usbekistan schnell auf.
Gemeinsame Umfrage von Ost-Ausschuss und AHK Zentralasien
Zentralasien lässt die negativen Auswirkungen der Corona-Krise zunehmend hinter sich: Im zweiten Pandemiejahr hat sich die Geschäftslage der deutschen Unternehmen in Kasachstan und Usbekistan deutlich stabilisiert. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter deutschen Unternehmen in Kasachstan und Usbekistan, die von der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft durchgeführt wurde. Damit bestätigt sich auch in dieser Umfrage der positive Trend, der bereits im AHK World Business Outlook 2020 beobachtet werden konnte.
30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag
Heute vor 30 Jahren wurde in Bonn der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag unterzeichnet. Dazu sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes: „Unser Nachbarland Polen ist auch dank der intensiven Verflechtung der deutschen und polnischen Industrie ein wirtschaftliches Kraftzentrum der EU geworden. Diese gemeinsame Erfolgsgeschichte sollte in unseren beiden Ländern viel stärker wertgeschätzt und wahrgenommen werden. Ein guter Anlass dafür ist heutige 30. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags, der Anfang der 1990er Jahre ein Fundament für diese Erfolgsgeschichte legte."

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft