Skip to main content

Weitere Meldungen

Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Oliver Hermes
Polen ist in den vergangenen Jahren zum fünftwichtigsten Handelspartner Deutschlands aufgestiegen. Dieser positive Trend setzt sich aktuell beschleunigt fort, wie die durch den Ost-Ausschuss aktuell ermittelten Handelszahlen für die ersten sieben Monate 2021 zeigen. Die morgige Reise der Bundeskanzlerin nach Warschau und die aktuelle Wirtschaftsentwicklung kommentiert der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Oliver Hermes.
Südosteuropa und WB6+
Mit zwei neuen Positionspapieren für Südosteuropa und die Länder des Westlichen Balkans richtet der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft den Fokus auf eine zu wenig beachtete Region. In Südosteuropa leben über 50 Millionen Menschen in insgesamt zehn Ländern. Von diesen sind vier bereits Mitglied der Europäischen Union (EU), während sich die sechs Länder des Westlichen Balkans derzeit in Wartestellung befinden.
Hochrangige Online-Konferenz des Ost-Ausschusses
Im Rahmen einer Online-Konferenz, die der Ost-Ausschuss zusammen mit dem ukrainischen Energieunternehmen DTEK organisierte, sprachen am 6. September Experten aus Politik und Wirtschaft über Konzepte zur Integration der Ukraine in den europäischen Green Deal und die Rolle der deutschen Wirtschaft. Eröffnet wurde die Konferenz, die Stefan Kägebein von Seiten des Ost-Ausschusses moderierte, durch die zuständigen Staatssekretäre Volodymyr Bondarenko und Andreas Feicht.
Online-Meeting mit Vize-Premier Davlatali Said
Am 3. September nutzte die tadschikische Regierung ein durch den Ost-Ausschuss und der Delegation der deutschen Wirtschaft in Zentralasien organisiertes Online-Meeting, um sich den teilnehmenden 50 Wirtschaftsvertretern als Investitionsstandort zu empfehlen. Der erste Vize-Premierminister Davlatali Said sowie die Minister für Energie, Agrarwirtschaft und Industrie rückten die Stärken des Landes in den Mittelpunkt: Tadschikistan ist reich an Seltenen Erden, Gold und Silber.
Meeting mit Vize-Premier Sklyar zu Energie und Umwelt
Die Evakuierungsaktion aus Afghanistan hat die Region Zentralasien zuletzt ins mediale und politische Rampenlicht gerückt. Über diese geostrategische Bedeutung hinaus bietet sich die Region, namentlich Kasachstan, das wirtschaftlich stärkste Land der Region, als Partner Deutschlands bei Klimaschutz und Dekarbonisierung an. Über welches Potenzial das Land hier verfügt, wurde am 31. August beim Online-Meeting mit dem kasachischen Vize-Premier Roman Sklyar deutlich, an dem auch der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes teilnahm. Im Mittelpunkt standen dabei die Themen Energie und Wasser.
Jahrespressekonferenz des Ost-Ausschusses
„Osteuropa meldet sich als Wirtschaftspartner Deutschlands eindrucksvoll zurück“, sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes heute auf der virtuellen Jahres-Pressekonferenz des Verbands: „Der deutsche Produktionsverbund mit Mittel- und Osteuropa leistet dabei einen maßgeblichen Beitrag zur globalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie.“
Statement von Oliver Hermes zum Besuch von Bundeskanzlerin Merkel in Moskau und Kiew
Bundeskanzlerin Angela Merkel reist heute und am Sonntag nach Moskau und nach Kiew. Dabei geht es unter anderem um die Umsetzung der mit den USA kürzlich vereinbarten Verständigung über Nord Stream 2 und die Unterstützung der Ukraine bei der Energietransformation. "Wir begrüßen es sehr, dass die Bundeskanzlerin am Ende ihrer Amtszeit den Konflikt mit den USA zu Nord Stream 2 entschärft hat und die Umsetzung der entsprechenden Vereinbarungen mit ihren Besuchen in Moskau und Kiew zur Chefsache macht", sagt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes.
Gastkommentar von Oliver Hermes
Vor genau einem Jahr, im August 2020, hatten sich Deutschland und die Ukraine auf eine engere Kooperation im Energiebereich verständigt. Zu den Prioritäten der Zusammenarbeit zählen der Ausbau erneuerbarer Energien, die Kooperation bei Wasserstoff und Energieeffizienz sowie die Unterstützung der Ukraine beim Strukturwandel in den Kohleregionen. Durch die Nord-Stream-2-Vereinbarung der Bundesregierung mit den USA im Juli 2021, mit der sich Deutschland zu erheblichen Investitionen in die ukrainische Energiesicherheit und den Aufbau einer Wasserstoff-Industrie bereit erklärt, gewinnt dieses Thema zusätzlich an Schwungkraft.
Wettbewerb um herausragende deutsch-russische Leistungen und Kooperationen
Im Rahmen des Russisch-Deutschen Jahres „Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung“ findet ein Wettbewerb statt, um neue erfolgreiche Projekte zu identifizieren, die Meilensteine in der Zusammenarbeit beider Länder in solchen Bereichen wie Innovation, Digitalisierung, Energie, Umwelt, Landwirtschaft, Verkehr, Tourismus, Bildung und Wissenschaft darstellen und von beiden Seiten als wichtige Errungenschaften im Bereich „Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung“ anerkannt werden. 
Russland will seinen Agrarsektor stärken
Harte innenpolitische Auseinandersetzungen, anhaltend niedriger Wechselkurs des Rubels und Markteingriffe durch die Regierung waren kennzeichnend für Russlands jüngste wirtschaftliche Entwicklung. Der nähere Blick auf den Agrarsektor gibt ein gemischtes Bild ab. Der nähere Blick auf den Agrarsektor gibt ein gemischtes Bild ab: 2020 bewegten sich die Getreideerträge erneut auf einem Rekordniveau von 133 Millionen Tonnen (2019: 121,3 Millionen Tonnen).

Diese Seite teilen: