Skip to main content

Weitere Meldungen

Halbjahreszahlen 2022
15.08.2022
Trotz des schwierigen politischen Umfelds hat der deutsche Osthandel im ersten Halbjahr 2022 sowohl bei den Importen als auch bei den Exporten einen neuen Höchstwert erreicht. Dabei standen den erwarteten Exporteinbrüchen im Geschäft mit Russland und Belarus insbesondere Zuwächse im Export nach Polen und Tschechien gegenüber. Der deutsche Handel mit der Ukraine sank im ersten Halbjahr um elf Prozent. Mit der Region Südosteuropa wurde ein solides Handelsergebnis erreicht, dynamisch entwickelte sich der deutsche Handel mit Zentralasien und dem Südkaukasus.
Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
08.07.2022
Rund 1000 Experten aus 40 Ländern haben am 4. und 5. Juli an der „Ukraine Recovery Conference“ im schweizerischen Lugano teilgenommen. Auch der Ost-Ausschuss war dort vertreten und organisierte im Nachgang am 8. Juli ein Online-Debriefing zu den wichtigsten Konferenzergebnissen. Über 40 Unternehmensvertreter schalteten sich online zu und tauschten sich mit Experten über die nächsten Schritte aus.
Ost-Ausschuss-Reise nach Usbekistan
08.07.2022
Vom 4. bis 7. Juli reiste eine Delegation des Ost-Ausschusses unter der Leitung des Ost-Ausschuss-Vorstandsmitglieds und Zentralasien-Sprecher Manfred Grundke in die usbekische Hauptstadt Taschkent. Mit 113 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war es die größte Delegation, die der Ost-Ausschuss jemals nach Zentralasien entsandt hat. Auf dem Programm standen das Deutsch-Usbekische Wirtschaftsforum, die 6. Sitzung des Deutsch-Usbekischen Wirtschaftsrates sowie Begegnungen mit usbekischen Regierungs- und Unternehmensvertretern. Der usbekische Premierminister Abdulla Aripow begleitete als Gastgeber die Delegation durchgängig zu allen offiziellen Terminen.
Osthandel im Mai 2022
05.07.2022
In einem extrem schwierigen außenwirtschaftlichen Umfeld zeigt sich der deutsche Außenhandel mit Mittel- und Osteuropa insgesamt noch robust. Der bilaterale Handel mit den 29 Staaten der Region stieg im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 15,8 Prozent auf 47,4 Milliarden Euro. Die deutschen Ausfuhren in die Region kletterten um 7,4 Prozent, die Importe von dort um 24,6 Prozent. Insgesamt stieg damit der deutsche Warenaustausch mit Mittel- und Osteuropa in den ersten fünf Monaten um 12,6 Prozent auf 229 Milliarden Euro.
Zusammenarbeit mit Kosovo
05.07.2022
Vom 5. bis 7. Juli fand das erste Deutsch-Kosovarische Wirtschaftsforum statt, das die Kosovarisch-Deutsche Wirtschaftsvereinigung mit dem Ost-Ausschusses und der kosovarischen Regierung sowie weiteren Partnern organisiert hat. Das dreitägige Konferenzprogramm bot den mehr als 150 Gästen Gelegenheit für einen tieferen Einblick in die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in Kosovo. 
Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft
04.07.2022
Litauens Ökosystem für Life Sciences und Biotechnologie, die aktuellen Entwicklungen auf dem Pharmamarkt in Moldau sowie die humanitäre Lage und der Wiederaufbau des Gesundheitssektors in der Ukraine waren die Hauptthemen der 12. regulären Sitzung des OA/GHA-Arbeitskreises Gesundheitswirtschaft am 30. Juni.
Empfang für neuen Jahrgang
29.06.2022
Nicht nur Geburtstagskind Mihaela Lekic wird dieser Tag noch lange in Erinnerung bleiben: Am 29. Juni 2022 fand nach zweijähriger Corona bedingter Unterbrechung erstmals wieder in größerer Runde die Eröffnung des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans statt. Dazu kamen neben den 51 Stipendiatinnen und Stipendiaten des 19. Jahrgangs Vertreterinnen und Vertreter von beteiligten Unternehmen, Partnerorganisationen und Botschaften ins „Spielfeld“, einem Coworking-Space im Kreuzberger Wrangelkiez.
1949-1952: Die Entstehungsgeschichte des Ost-Ausschusses
27.06.2022
Der Ost-Ausschuss ist ein Kind des Kalten Krieges. Seine Anfänge vor 70 Jahren fallen mit der deutschen Teilung und der Spaltung Europas in einen marktwirtschaftlich orientierten Westteil und einen staatswirtschaftlichen Ostteil zusammen, die sich zunehmend in politische und wirtschaftliche Konflikte verstrickten. Ausgangspunkt seiner Gründung war die Hoffnung, in einer nach den verheerenden Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wirtschaftlich noch weitgehend am Boden liegenden Bundesrepublik an alte Glanzzeiten des deutschen Osthandels anzuknüpfen zu können.
Statement zum EU-Gipfel
24.06.2022
Zu den Beschlüssen des EU-Gipfels über den Kandidatenstatus für die Ukraine und Moldau sagt die stellvertretende Ost-Ausschuss-Vorsitzende Cathrina Claas-Mühlhäuser: „Mit der Eröffnung einer Beitrittsperspektive für die Ukraine und Moldau hat die EU einen historischen Schritt gewagt und damit ein Signal der Solidarität und Geschlossenheit für die vom Krieg hart getroffene Region gesendet. Die bisherige EU-Osterweiterung hat gezeigt, dass eine realistische europäische Perspektive mit klaren Bedingungen ein Motor für Reformen und eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung in den Bewerberländern ist."
Statement zur Scholz-Reise in die Ukraine
17.06.2022
Anlässlich des Besuchs von Bundeskanzler Scholz in der Ukraine unterstreicht die Stellvertretende Vorsitzende des Ost-Ausschusses Cathrina Claas-Mühlhäuser das Engagement der deutschen Wirtschaft für die Ukraine und weist auf die bestehenden Probleme im Logistiksektor hin. Zur Verstärkung des wirtschaftlichen Engagements in der Ukraine werden zudem Exportkreditversicherungen, Bürgschaften oder Versicherungslösungen benötigt. „Die deutsche Wirtschaft steht bereit, die weitere Integration der Ukraine in den europäischen Binnenmarkt und den Wiederaufbau des Landes tatkräftig zu unterstützen", sagt Claas-Mühlhäuser.

Diese Seite teilen: