Direkt zum Inhalt

Russische Föderation

Russland        Moskau

Steckbrief*

Hauptstadt: Moskau
Bevölkerung: 146,8 Mio.
Fläche:  17.100.000 km²

Nominales BIP: 1.284,2 Mrd. Euro
BIP pro Kopf: 8.747 Euro

Präsident: Wladimir Putin
Ministerpräsident: Michail Mischustin

 

 

In der Rangliste der Außenhandelspartner
Deutschlands 2020:
Deutsche Ausfuhr: Platz 15
Deutsche Einfuhr: Platz 14

Quellen: EBRD, GTAI
* Stand: März 2021

Russland

 

Russland

Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland

Der Wert der deutschen Exporte nach Russland, vornehmlich Maschinen, chemische Erzeugnisse, Kraftfahrzeuge und Kfz-Teile sowie Elektrotechnik, sank 2020 deutlich um 13 Prozent auf 23 Milliarden Euro. Die deutschen Importe aus Russland, hauptsächlich Erdöl, Gas, Petrochemie und NE-Metalle, verringerten sich im Vergleich zum Vorjahr auf knapp 22 Milliarden Euro (-30 Prozent). Deutsche Unternehmen halten sich mit Investitionen in die russische Wirtschaft derzeit zurück. Das Coronavirus und der Ölpreis-Verfall verstärken diesen Trend. Investitionsprogramme werden von den Unternehmen zunehmend gekürzt. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank sind bereits 2019 die Netto-Direktinvestitionen in Russland auf rund 2,1 Milliarden Euro zurückgegangen. Das waren 36 Prozent weniger als 2018. Grund für den Rückgang seien unter anderem die starke Bürokratie, die Sanktionen der EU und der USA sowie der Protektionismus.

Aktivitäten des OA

Anfang Dezember 2019 fand in der russischen Schwarzmeer-Stadt Sotschi das traditionelle jährliche Treffen einer OA-Delegation mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin statt. Bei den Gesprächen zwischen Ministern und Unternehmensvertretern standen die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen und konkrete Unternehmensprojekte im Mittelpunkt. 2020 organisierte der Ost-Ausschuss mehrfach eine Videokonferenz mit dem stellvertretenden russischen Industrieminister Wasilij Osmakow. Im Mai veranstaltete der Ost-Ausschuss zudem eine Video-Konferenz mit dem Ministerium für Investitionen und Innovationen des Gebietes Moskau. Außerdem bot der Ost-Ausschuss seinen Mitgliedern bei einer Video-Konferenz die Möglichkeit zum Austausch mit dem deutschen Botschafter in Russland Géza Andreas von Geyr. Ende Mai 2020 folgte eine Video-Konferenz mit Natalia Orlova, der Chefvolkswirtin der Alfa-Bank, einer der größten russischen Geschäftsbanken. Der Ost-Ausschuss engagiert sich zudem für die Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen. In diesem Zusammenhang finden immer wieder Online-Dialoge, beispielsweise mit der Staatlichen Korporation zur Förderung der KMU (KMSP) in Russland statt. Darüber hinaus betreibt der Ost-Ausschuss eine Arbeitsgruppe zur Deutsch-Russischen Initiative zur Harmonisierung der Technischen Reglements im Online-Format, welche regelmäßig tagt. Im Oktober 2020 organisierte der Ost-Ausschuss ein Online-Briefing mit dem Ersten Vize-Premierminister der Russischen Föderation, Andrej Beloussow und Spitzenvertretern weiterer russischer Ministerien, an dem auf deutscher Seite rund 25 Unternehmensvertreter teilnehmen konnten. Im Dezember 2020 lud der Ost-Ausschuss zum online stattfindenden Russland-Forum unter dem Titel „„Brücken bauen in schwierigen Zeiten - Russland als Teil der Weltwirtschaft“. Der Ost-Ausschuss übernimmt auf deutscher Seite im Auftrag des Auswärtigen Amts außerdem die Organisation für das Deutsch-Russische Themenjahr mit dem Titel: „Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung 2020-2022“. Der Ost-Ausschuss stellt mit seinem Vorsitzenden Oliver Hermes gleichzeitig den Co-Vorsitz des im Dezember 2020 geschaffenen Deutsch-Russischen Unternehmerrates. Damit ist der Ost-Ausschuss bei gleich zwei neuen deutsch-russischen Initiativen federführend beteiligt.

Der OA ist einer der Träger der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch.

Aktuelle Informationen zu Russland finden Sie in unseren OA-Updates Russland, die Sie hier herunterladen können.

Diese Seite teilen: