Skip to main content

Fachkräftesicherung

Die nachhaltige Fachkräftesicherung und -förderung, einschließlich der Ausstattung mit den für die Arbeitsplätze von morgen erforderlichen Kompetenzen, ist eine strategische Aufgabe für politische Entscheidungsträger, Wirtschaftsvertreter, Kammern und Verbände, Hochschulen und Berufsbildungseinrichtungen gleichermaßen. Eine Fülle globaler Trends, darunter der demografische Wandel, das Wirtschaftswachstum, die Globalisierung der Märkte sowie Technologie und Innovation, schaffen die Voraussetzungen für disruptive Veränderungen im Bereich der Ausbildung und Qualifikationsentwicklung.

Ungeachtet der breiten Reformbemühungen entwickelt sich der zunehmende Fachkräfte- und Spezialistenmangel in Deutschland und den Ländern in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, im Südkaukasus und in Zentralasien immer mehr zu einem Innovations- und Wachstumshemmnis für die Verbandsmitglieder sowie für die Wirtschaft insgesamt. Dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und das Potenzial der Arbeitsmärkte in Mittel- und Osteuropa zu erschließen, ist eine zentrale Herausforderung sowohl für deutsche Unternehmen aller Branchen als auch für politische Entscheidungsträger und wichtige Stakeholder in der Region. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist zentral, um Wachstum und Innovation in der Region nachhaltig zu stärken.

Der Ost-Ausschuss bündelt die Expertise deutscher Unternehmen im Bereich der zukunftsorientierten Ausbildung und Kompetenzentwicklung. Dies umfasst die sekundäre, tertiäre und berufliche Bildung (vocational education and training) einerseits und Ansätze für Weiterbildung und lebenslanges Lernen und Upskilling andererseits.

Folgende Schwerpunkte stehen auf der Agenda:

  • Kräftebündelung der deutschen Industrie in der Region; besonders wichtig, um Fördermöglichkeiten zu erschließen oder Ausbildungszentren schaffen zu können
  • Zusammenarbeit bei Ausschreibungen und Kooperationspartnersuche
  • Längerfristige Perspektive für Ausbildungsstandorte, multilateraler Ansatz, z.B. in Nachbarländern, da Angebot und Nachfrage an einzelnen Standorten volatil sind
  • Blueprints für regionale Ausbildung
  • Green Economy und Digitalisierung als weitere Themenschwerpunkte

Sprecher

Image
Rühle_Enrico_AK Sprecher Fachkräfte

Enrico Rühle
Geschäftsführer
Smart Industry Campus GmbH

Ansprechpartner

Dr. Martin Hoffmann
Direktor Strategie und Research
T. +49 30 206167-126
M.Hoffmann@oa-ev.de
 

Diese Seite teilen: